Vier Spiele, kein Sieg - Serienmeister Juventus Turin steht nach Peinlich-Serie auf einem Abstiegsplatz
Publiziert

Vier Spiele, kein SiegSerienmeister Juventus Turin steht nach Peinlich-Serie auf einem Abstiegsplatz

Der einstige Liga-Dominator Juventus Turin steckt in der Mega-Krise. Mitverantwortlich sind ausgerechnet die beiden italienischen EM-Helden Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci.

1 / 5
Juventus Turin ist nach dem vierten Spiel ohne Sieg am Boden.

Juventus Turin ist nach dem vierten Spiel ohne Sieg am Boden.

imago images/Shutterstock
Trainer Massimiliano Allegri ist stinksauer auf seine Spieler.

Trainer Massimiliano Allegri ist stinksauer auf seine Spieler.

imago images/Marco Canoniero
In den letzten 18 Spielen hat die Abwehr um Giorgio Chiellini immer ein Gegentor kassiert.

In den letzten 18 Spielen hat die Abwehr um Giorgio Chiellini immer ein Gegentor kassiert.

imago images/Insidefoto

Darum gehts

  • Juventus Turin ist nach vier Spielen in der Meisterschaft noch immer ohne Sieg.

  • Nach dem 1:1 gegen AC Milan steht der italienische Rekordmeister auf einem Abstiegsplatz.

  • Das Hauptproblem der Alten Dame ist die Verteidigung um Italien-Captain Giorgio Chiellini.

Vier Spiele, kein Sieg und nur zwei Punkte: Der italienische Rekordmeister Juventus Turin erlebt einen historisch schlechten Saisonstart. Auch am Sonntagabend kam die Alte Dame gegen die AC Milan (1:1) nicht über ein Unentschieden hinaus. Die Folge: Der einstige Serienmeister steht nach vier Spieltagen auf einem Abstiegsplatz!

«Juve, du bist so weit unten», titelte die «Gazzetta dello Sport» am Montag. Letztmals vor 60 Jahren legte der Club einen solch katastrophalen Start hin. «So gewinnt man keine Titel», sagte Trainer Massimiliano Allegri nach der Partie gegen Milan. «Ich bin richtig wütend.» Eigentlich hätte der frühere Meister-Trainer den Club nach einer schlechten Saison unter Trainer-Neuling Andrea Pirlo wieder an die Spitze führen sollen.

Unglaubliche Gegentor-Serie

Nach dem Abgang von Cristiano Ronaldo zu Manchester United könnte man meinen, die Probleme bei Juventus würden in der Offensive liegen. Doch viel mehr sorgt die Verteidigung für Kopfschmerzen bei den Fans der Bianconeri.

Während die beiden Routiniers Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci in der Nationalmannschaft regelmässig erfolgreich den Beton anrühren und ihrem Goalie Gianluigi Donnarumma sogar eine Serie von 1168 Minuten ohne Gegentreffer ermöglichten, scheint bei Juventus der Wurm drin zu sein. In den letzten 18 Meisterschaftsspielen hat Juventus immer ein Tor kassiert – eine solche Horror-Bilanz weist in diesem Zeitraum kein anderes Team aus den grossen europäischen Ligen auf.

Ronaldo-Abgang mitschuldig

Auch offensiv hat Juventus Schwierigkeiten, obwohl Spielmacher Paulo Dybala nach dem Abgang von Cristiano Ronaldo wieder zur alten Stärke zu finden scheint (ein Tor, zwei Vorlagen). Die Mannschaft von Allegri scheint Mühe mit der Systemumstellung zu haben, nachdem in den vergangenen Jahren das Spiel komplett auf den Superstar ausgerichtet gewesen war. Immerhin: Gegen Malmö gab es in der Champions League einen Sieg am vergangenen Dienstag.

Nach heftiger Kritik in den italienischen Medien gibt es von den Juventus-Spielern bereits erste Durchhalteparolen. «In den schwierigen Momenten bleibt einem nichts anderes übrig, als als Mannschaft zusammenzuhalten», schrieb Paulo Dybala auf Instagram.

«Wir haben es in der Vergangenheit geschafft und werden es wieder hinkriegen.» Dabei muss sich der 36-fache italienische Meister allerdings beeilen. Nach vier Spielen beträgt der Rückstand zu den beiden Mailänder Clubs an der Tabellenspitze bereits acht Punkte.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(law)

Deine Meinung

4 Kommentare