Zum zweiten Mal: Servette erhält Konkursaufschub

Aktualisiert

Zum zweiten MalServette erhält Konkursaufschub

Die Genfer Justiz hat dem angeschlagenen Fussball-Club Servette Genf einen weiteren Konkursaufschub gewährt. Die neue Leitung hat bis zum 19. Mai Zeit, den Sanierungsplan zu präsentieren.

Jean-Philippe Rapp (l., Sprecher), und Philipp Kneubuehler (Geschäftsführer von Servette) beim Verlassen des Gerichtsgebäudes.

Jean-Philippe Rapp (l., Sprecher), und Philipp Kneubuehler (Geschäftsführer von Servette) beim Verlassen des Gerichtsgebäudes.

Laut dem Genfer Zivilgericht müssen die beiden ernannten Sachverwalter ausserdem bis zum 9. Mai einen Bericht «über ihre Aktivitäten und die Perspektiven einer Sanierung» des FC Servette vorlegen. Auch sei eine «Anhörung vor dem 15. Mai» geplant, schreibt das Zivilgericht am Dienstag in einem Communiqué. Dieses begründete seinen Entscheid damit, dass eine Sanierung des Vereins «noch immer möglich» sei.

Der Hoffnungsträger des FC Servette, der Kanadier Hugh Quennec, hatte den Fussballclub, der Anfang März die Bilanz deponieren musste, vom früheren Präsidenten und Besitzer, Majid Pishyar für einen symbolischen Franken übernommen. Quennec, der auf der Suche nach neuen Geldgebern ist, braucht zwischen sechs und zehn Millionen Franken, um die Zukunft des Fussballvereins zu sichern. (sda)

Deine Meinung