Lackporling und Zunderschwamm: Setzen Pilze dem Bienensterben ein Ende?
Publiziert

Lackporling und ZunderschwammSetzen Pilze dem Bienensterben ein Ende?

Zwei Viren-Arten sind für das weltweite Bienensterben mitverantwortlich. Gegen sie ist nun ein Gegenmittel gefunden. Jetzt fehlen nur noch Produktionsverfahren.

von
fee
1 / 10
Ohne Bienen wäre die Welt eine andere.

Ohne Bienen wäre die Welt eine andere.

Keystone/Arno Balzarini
Umso beunruhigender ist deshalb die Tatsache, dass weltweit die Bestände eingebrochen sind. Ganze Bienenvölker starben.

Umso beunruhigender ist deshalb die Tatsache, dass weltweit die Bestände eingebrochen sind. Ganze Bienenvölker starben.

Andy Duback

Den Bienen geht es schlecht. Bienenvölker auf der ganzen Welt sind geschwächt und sterben in einem teilweise dramatischen Ausmass ab. Neben dem Unkrautkiller Glyphosat, der die Tiere laut neusten Erkenntnissen indirekt schädigt, tragen auch Infektionen zur Dezimierung der Tiere bei.

Besonders das Flügeldeformationsvirus und das sogenannte Lake-Sinai-Virus setzen den Beständen zu. Beide werden von der Varroamilbe übertragen, die selbst auch die Bienen schädigt: Wenn die Milbe die Larven befällt, bleiben die ausgeschlüpften Bienen um etwa einen Zehntel kleiner als gesunde Tiere und leben deutlich weniger lang. Zudem kehren sie häufig nicht in den Stock zurück.

Überträger und Krankheit bekämpfen

Bisher versuchte man dem Bienensterben durch Bekämpfung der Milben etwas entgegenzusetzen. Doch künftig könnten auch die Virusinfektionen selbst eingedämmt werden, wie Forscher um Steven Sheppard von der Washington State University im Fachjournal «Scientific Reports» schreiben.

Sie hatten beobachtet, dass Bienen immer wieder bestimmte Pilze anflogen und sich an diesen labten. Das liess sie vermuten, dass die Schwämme irgendetwas an sich haben müssen, das den Insekten gut tut. Eine Art Bienen-Medizin also, wie es in einer Mitteilung heisst. Möglicherweise sogar eine, die die Tiere gegen das Flügeldeformations- und das Lake-Sinai-Virus schützt.

Offene Fragen und eine Herausforderung

Deshalb verabreichten sie Testvölkern unterschiedlich dosierte Extrakte von Pilzen aus der Gattung der Zunderschwämme (Fomes) und der Lackporlinge (Ganoderma) mit einer Zuckerlösung. Die Tiere in der Kontrollgruppe bekamen lediglich den Sirup.

Nach 12 Tagen zeigte sich, dass Sheppard und seine Kollegen mit ihrer Vermutung richtig lagen: Die Pilzextrakte schützen die Bienen tatsächlich vor den Viren, wobei der Effekt abhängig von der Dosis ist. Offen ist allerdings noch, «ob das Extrakt das Immunsystem der Bienen stärkt oder die Viren bekämpft», so Sheppard. Das müssten weitere Untersuchungen zeigen.

Bis das Mittel von Imkern eingesetzt werden kann, wird es jedoch noch einige Zeit dauern. Es gebe schlichtweg noch zu wenig Pilzmaterial, so die Wissenschaftler. Zunderschwämme und Lackporlinge seien nicht so einfach zu züchten. Aber man sei bereits daran, die Produktion zu erhöhen.

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung