Krankheitserreger in der Küche

Durch die richtige Küchenhygiene sowie das Kühlen und Erhitzen von Lebensmitteln verhinderst du Keime und Lebensmittelinfektionen. 

Durch die richtige Küchenhygiene sowie das Kühlen und Erhitzen von Lebensmitteln verhinderst du Keime und Lebensmittelinfektionen. 

Getty Images
Publiziert

Salmonellen & Co. Setzt du auf die richtige Küchenhygiene? 

Gerade bei warmen Temperaturen ist die Angst vor Salmonellen und Erregern in der Küche gross. Hier kommen Tipps fürs richtige Säubern und Zubereiten deiner Lebensmittel.

von
Luise Faupel

Nicht nur Küchenmotten oder Fruchtfliegen sind ungebetene Gäste in deiner Küche – auch Salmonellen, Listerien, Viren oder andere Erreger können durch fehlendes Achtgeben im Alltag ihre Chance ergreifen und schlimmstenfalls Lebensmittelinfektionen hervorrufen. 

Vorsicht bei diesen Lebensmitteln

Erreger stecken vor allem in Tierprodukten wie Fleisch und Fisch. Aber auch pflanzliche Lebensmittel und unbehandelte Rohmilch können verunreinigt sein. Kommen andere Lebensmittel mit den schädlichen Mikroorganismen in Berührung, kann es zur Übertragung kommen. 

Die klassische Aperoplatte gilt als Spielfeld für Mikroorganismen.

Die klassische Aperoplatte gilt als Spielfeld für Mikroorganismen.

Cottonbro
Rohes Fleisch sollte auf einem separaten Brett zubereitet werden.

Rohes Fleisch sollte auf einem separaten Brett zubereitet werden.

Lukas / Pexels
Auch roher Fisch gilt als risikoreich – besonders für Schwangere.

Auch roher Fisch gilt als risikoreich – besonders für Schwangere.

Rodnae Productions

Oft geschieht diese Übertragung aber auch indirekt: über Hände, Arbeitsflächen und Küchenutensilien.

Poulet waschen – bringt das was?

Salmonellen stecken vor allem im Geflügelfleisch. Viele spülen rohes Poulet deshalb vor der Zubereitung ab, was in Sachen Salmonellen aber nichts bringt, da sie auch im Fleisch selbst sitzen.

Hilft das Waschen von Poulet gegen Salmonellen? 

Hilft das Waschen von Poulet gegen Salmonellen? 

Getty Images/iStockphoto

Die Vermehrung der meisten Bakterien kann durch stetige Kühlung verlangsamt oder gestoppt werden. Am besten du verwendest bereits beim Einkauf statt einer Papiertüte eine Kühltüte, um die Kühlkette auf dem Nachhauseweg nicht zu unterbrechen. Vor allem leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte oder Milchprodukte sollten in die Kühltasche. 

Wie stehts um deine Kühlschrankordnung?

Wie stehts um deine Kühlschrankordnung?

Getty Images
Statt einer Papiertüte wie dieser empfiehlt sich eine Kühltragetasche. 

Statt einer Papiertüte wie dieser empfiehlt sich eine Kühltragetasche. 

Lina Kivak / Pexels
Eingefrorenes wie Fleisch und Fisch sollte im Kühlschrank aufgetaut werden. 

Eingefrorenes wie Fleisch und Fisch sollte im Kühlschrank aufgetaut werden. 

Getty Images/iStockphoto

Gefrorene Lebensmittel solltest du am besten im Kühlschrank auftauen lassen, denn Salmonellen überleben auch auf tiefgefrorener Ware und können sich nach dem Auftauen auf ungekühlten Lebensmitteln vermehren.

Bewahre Eier und Fleischprodukte im Kühlschrank getrennt von anderen Produkten auf. Lebensmittel im Kühlschrank sollten generell geschlossen oder abgedeckt gelagert werden. Hier liest du, wie du den Kühlschrank richtig einräumst

Lebensmittel erhitzen

Die einzige Möglichkeit, sich vor einer Infektion zu schützen, ist das Abkochen von Lebensmitteln vor dem Verzehr. Das gilt auch für (Roh-)milch, die für Speisen wie Joghurt oder Milchshakes verwendet wird, die vor dem Essen nicht erhitzt werden. Die meisten Keime können durch Erhitzen auf 70 bis 100 Grad abgetötet werden.

Rohmilch für Joghurt wird vorher gekocht. 

Rohmilch für Joghurt wird vorher gekocht. 

Das Erhitzen tötet Keime ab.

Das Erhitzen tötet Keime ab.

Getty Images/iStockphoto

Wenn du ganz sicher gehen und eine mögliche Keimbelastung unbedingt vermeiden willst, weil du zum Beispiel schwanger bist, solltest du auch Sprossen und gefrorene Beeren vor dem Verzehr erhitzen.

Haustier in der Küche?

Nicht nur Lebensmittel und Menschen, sondern auch Haustiere können Krankheitserreger übertragen. Deshalb solltest du dein Haustier während der Zubereitung von Speisen nicht streicheln und es lieber von deinen Lebensmitteln fernhalten.

So lieb du deinen Hund auch hast.

So lieb du deinen Hund auch hast.

Getty Images

Und das A und O sind frisch gewaschene Hände und gereinigte Fingernägel. Achte darauf, deine Hände erst recht nach Kontakt mit rohen Lebensmitteln, Fisch, Abfällen und vor dem Essen zu waschen.

Die gute alte Tupperware

Verpackungen und Tauwasser von Fleisch und Poulet am besten sofort entsorgen. Pflanzliche Lebensmittel, die du roh verzehren möchtest, vorher gründlich waschen, erdnah wachsende Sorten schälen.

Nicht nur Gekochtes, auch rohes Gemüse wandert am besten in die Dose. 

Nicht nur Gekochtes, auch rohes Gemüse wandert am besten in die Dose. 

Getty Images

Um einer Vermehrung von Keimen vorzubeugen, sollten Obst, Gemüse und Salat nach dem Kleinschneiden entweder sofort gegessen oder im Kühlschrank zugedeckt aufbewahrt werden.

Schmutz ist aber auch wichtig

Auch ganz alltägliche Routinen verhindern die Bildung von Keimen. Eine davon ist das Abwischen aller Küchenoberflächen mit warmen Wasser und Spülmittel nach dem Essen, Zubereiten und Kochen.

Küchenarbeitsflächen sind die Sammelstellen für Salmonellen und Co. 

Küchenarbeitsflächen sind die Sammelstellen für Salmonellen und Co. 

Getty Images

Am gründlichsten werden Küchenutensilien in der Spülmaschine gereinigt. Wenn du keine hast, solltest du möglichst bald nach deiner Mahlzeit mit dem Abwaschen beginnen – bei Zimmertemperatur vermehren sich Keime schnell.

Reinigst du deine Küche nach den hier genannten Tipps?

Nutze zudem unterschiedliche Utensilien für unterschiedliche Lebensmittel, etwa ein Schneidebrett für Fleisch und eines für Gemüse. Spülbürsten und Schwämme solltest du häufig wechseln.

Übertreibe es aber nicht zu sehr mit der Küchenhygiene: Dein Mikrobiom dankt es dir. 

Übertreibe es aber nicht zu sehr mit der Küchenhygiene: Dein Mikrobiom dankt es dir. 

Getty Images/iStockphoto

Spülbecken, Küchenarbeitsflächen, Küchengeräte und vor allem auch Tür- und Schrankgriffe kannst du mit warmem Wasser und Reinigungsmittel säubern und danach gut abtrocknen. Zu genau musst du es mit dem Saubermachen aber auch nicht nehmen, da Bakterien und «Dreck» wichtig für dein Mikrobiom, deine Darmgesundheit und damit für dein Immunsystem sind.

Verdorbenes Essen aber lieber entsorgen. Du fragst dich, woran du verdorbene Lebensmittel erkennst? Vielleicht hilft dir dieser Artikel weiter. 

Hast du weitere Küchenhygienetipps? Teile sie mit der Community!

Deine Meinung

4 Kommentare