03.03.2019 19:19

Flughafen ZürichSetzten sich Maduro-Anhänger in Schweiz ab?

Der Flug eines venezolanischen Jets in die Schweiz wirft Fragen auf. Die Behörden kontrollierten das Flugzeug in Zürich. Befand sich darin Gold?

von
ehs
1 / 4
Ein Privatjet aus Venezuela ist in die Schweiz geflogen – und sorgt für Spekulationen. Wurde damit Gold transportiert - oder Personen, die auf der US-Sanktionsliste stehen? (Im Bild: Das Flugzeug am Flughafen Zürich)

Ein Privatjet aus Venezuela ist in die Schweiz geflogen – und sorgt für Spekulationen. Wurde damit Gold transportiert - oder Personen, die auf der US-Sanktionsliste stehen? (Im Bild: Das Flugzeug am Flughafen Zürich)

Twitter/@FedericoBlackB
Es handelt sich dabei um eine Dassault Falcon 900EX, die einer staatlichen Öl-Firma Venezuelas gehört. (Bild: Das Flugzeug im März 2008)

Es handelt sich dabei um eine Dassault Falcon 900EX, die einer staatlichen Öl-Firma Venezuelas gehört. (Bild: Das Flugzeug im März 2008)

Wikimedia
Wie Daten von «Flightaware» zeigen, ist das Flugzeug am Donnerstag von Zürich nach Genf geflogen. Ein venezolanischer Journalist schreibt, es sei auf irreguläre Weise Gold in die Schweiz transportiert worden.

Wie Daten von «Flightaware» zeigen, ist das Flugzeug am Donnerstag von Zürich nach Genf geflogen. Ein venezolanischer Journalist schreibt, es sei auf irreguläre Weise Gold in die Schweiz transportiert worden.

Screenshot Flightaware

Das Flugzeug aus Venezuela, das am Dienstag in der Schweiz gelandet und am Donnerstag nach Abu Dhabi weitergeflogen ist, sorgt für Spekulationen. Venezolanische Medien berichten von einem irregulären Gold-Transport, Geldwäsche und dem Transport von Personen, die sich auf der US-Sanktionsliste befunden haben sollen.

Gemäss mehreren Insidern waren fünf Personen aus dem Umfeld des Staatspräsidenten Nicolás Maduro an Bord, als das Flugzeug in Zürich landete. Zwei sollen das Flugzeug in Zürich verlassen haben. Der Flughafen Zürich will den Flug auf Anfrage von 20 Minuten nicht kommentieren.

«Kontrolle verlief negativ»

Ein venezolanischer Journalist schreibt auf Twitter, das Bundesamt für Polizei (Fedpol) sei über die Ankunft des Flugzeugs in der Schweiz informiert worden. Die Behörde bestätigt das auf Anfrage. Sprecher Florian Näf sagt, es habe eine routinemässige Kontrolle des Flugzeugs stattgefunden. «Diese ist negativ verlaufen.»

Dass sich an Bord des Flugzeugs Gold befunden hat, ist damit zwar nicht ausgeschlossen. Dass Vermögenswerte aus dem Umfeld Maduros in die Schweiz transportiert wurden oder dass sanktionierte Personen eingereist sind, ist allerdings unwahrscheinlich.

Schweizer Sanktionen

Die Schweiz hat sich im März 2018 der Europäischen Union angeschlossen und Sanktionen gegen das Land erlassen. Begründet wird das mit «der Verletzung von Menschenrechten und der Untergrabung der Rechtsstaatlichkeit und demokratischer Institutionen». Zurzeit stehen 18 Personen auf der Sanktionsliste, denen die Einreise ins Land ebenso wie die Durchreise verboten ist.

Zudem hat die Schweiz Gelder und Ressourcen der Sanktionierten, ihrer Unternehmen oder von Personen, die auf ihre Anweisung handeln, gesperrt. Die entsprechenden Vermögenswerte dürfen nicht ausbezahlt werden.

Das Flugzeug, eine Dassault Falcon 900EX, die der staatlichen Ölgesellschaft Petróleos de Venezuela gehört, ist am Donnerstagabend in Abu Dhabi gelandet. Venezolanische Medien spekulieren, dass dies mit einem Goldverkauf an die Investment-Gesellschaft Noor Capital aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zu tun haben könnte. Dieser wurde Anfang Februar publik. Andere Medien spekulieren über einen Zusammenhang mit dem Verschwinden von acht Tonnen Gold aus den Tresoren der Zentralbank. Darüber berichtete die Zeitung «El Nacional».

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.