Urs Fischer: «Sevilla ist eines der schwersten Lose»
Aktualisiert

Urs Fischer«Sevilla ist eines der schwersten Lose»

Die Verantwortlichen des FC Basel sind nicht begeistert vom Achtelfinal-Gegner Sevilla. Trainer Urs Fischer hatte sich «einfach keinen Spanier» gewünscht.

von
ete

«Ein harter Brocken», sagt Sportchef Georg Heitz über den kommenden Gegner in der Europa League. «Eines der schwersten Lose, das wir bekommen konnten», lautet der Kommentar von Trainer Urs Fischer nach der Auslosung der Achtelfinals.

Mit den Andalusiern kriegt es der FCB nicht nur mit dem Titelverteidiger zu tun. Sevilla gewann den Uefa-Cup respektive die Europa League bereits viermal und ist Rekordsieger des Wettbewerbs. 2006 besiegte Sevilla Middlesbrough im Final 4:0. Der Viertelfinalgegner der Engländer war damals der FCB gewesen, der unter Trainer Christian Gross nach einem 2:0-Heimsieg im Rückspiel noch 2:4 tauchte. 2007 entschieden die Andalusier das spanische Endspiel gegen Espanyol nach einem 2:2 in der regulären Spielzeit im Penaltyschiessen (3:1) für sich. 2014 (im Penaltyschiessen gegen Benfica Lissabon) und 2015 (3:2 gegen Dnipro Dnipropetrowsk) gewannen sie auch die Europa League, den Nachfolgerwettbewerb des Uefa-Cups.

Trickreiches Topteam

«Zwei Europa-League-Siege von Sevilla hintereinander – viel mehr muss man dazu nicht sagen», so Fischer, der sich «einfach keinen Spanier» gewünscht hatte. Ändern kann er es nicht, also zählt er auf der Club-Website die Stärken des nächsten Gegners auf: «Uns erwartet eine Topmannschaft, die attraktiven, schnellen und trickreichen Fussball spielt.» Das weiss er, weil er den kommenden EL-Gegner schon ausspioniert hat. Während eines Trainingslagers besuchte Fischer ein Spiel der Andalusier. Fischer: «Das ist schon eine Weile her, aber die Ambiance im Stadion Ramón Sánchez Pizjuán ist einmalig».

Auf den Auftritt im 45'000 Zuschauer fassenden Stadion in Sevilla muss der FCB noch bis am 17. März warten. Rotblau startet anders als im Sechzehntelfinal in Saint-Étienne mit einem Heimspiel (10. März, 19 Uhr). «Uns erwartet eine technisch starke Mannschaft, die einen hohen Rhythmus geht und in der Meisterschaft im Kommen ist», sagt Heitz.

Niederschmetternde Bilanz gegen Spanier

Mit diesem hohen Rhythmus eines spanischen Teams hat Rotblau schon 2014 unter Trainer Murat Yakin Bekanntschaft gemacht und kam nach einem 3:0-Heimsieg im Rückspiel in Valencia 0:5 unter die Räder. «Wir dürfen Sevilla nicht in einen Spielrausch kommen lassen und uns keine Schwächephase leisten», so der FCB-Sportdirektor.

Aber interessant ist, dass Rotblau bisher in der Runde der letzten 16 Teams noch nie ausgeschieden ist – egal gegen welchen Gegner. Allerdings ist die Bilanz der Basler gegen Spanier ziemlich düster: Von 18 Duellen hat der FCB lediglich zwei gewonnen und 12 verloren. Aber wie sagte Glücksfee Alex Frei an der Auslosung, nachdem er kurz die Augen verdreht hatte, als er FC Sevilla auf seinem Zettelchen stehen sah: «Nichts ist unmöglich.»

Deine Meinung