Jason Mraz: «Sex am Strand ist verrückt schön»
Aktualisiert

Jason Mraz«Sex am Strand ist verrückt schön»

Für sein neues Album ist Jason Mraz weit gereist. 20 Minuten verriet der Barde seine liebsten Plätze auf der Welt.

von
sei

Essen: «Ich bin sehr heikel, denn ich ernähre mich von Rohkost. Kalifornien ist ganz toll in Bezug auf das Essen, weil während des ganzen Jahres so ziemlich alles wächst. Ich betreibe dort meine eigene Avocado-Farm. Auf Tour kauft eine Freundin auf den Märkten für mich ein.»

Songschreiben: «Im letzten Jahr war ich im Rahmen eines Hilfsprojekts für versklavte Kinder in Ghana. Das hat mich enorm inspiriert. Auf einer Reise in die Antarktis sind auch viele Ideen entstanden. Grundsätzlich schreiben sich Songs überall besser als daheim.»

Surfen: «Meine Heimatstadt San Diego ist super zum Surfen, aber auch Marokko hat tolle Wellen. In letzter Zeit fahre ich aber wieder vermehrt Fahrrad und Skateboard. Ich habe das Kind in mir wiederentdeckt.»

Liebemachen: «In der Wildnis! Wenn man dabei ein bisschen im Dreck wühlt, macht es gleich doppelt Spass. Sex am Strand im Mondschein ist verrückt schön. Und ich mag hohe Gebäude. Da erschliessen sich ganz neue Perspektiven.»

Schweiz: «Denke ich an die Schweiz, kommt mir Recycling in den Sinn. Ihr macht das mit so viel Sorgfalt. Das ist sehr beeindruckend.»

Jason Mraz live: 14.11., Maag, Zürich (sei/20 Minuten)

Deine Meinung