Sex gegen Spielgeld
Aktualisiert

Sex gegen Spielgeld

Egal ob mit Frau, Mann oder gleich einer ganzen Gruppe: Eine World-of-Warcraft-Spielerin bietet ihren Körper für digitales Gold an.

Dass die Grenzen zwischen Cyberwelt und Realität zuweilen immer fliessender werden, zeigt der Fall einer World-of-Warcraft-Spielerin. Um möglichst schnell an viel Spielgeld (die Währung in World of Warcraft ist Gold) zu kommen, bot die Amerikanerin Sex an. Dafür verlangte sie 5'000 Einheiten des WoW-Goldes. Von den potentiellen Freier verlangte sie lediglich ein Bild und den Nachweis über das geforderte Spiel-Gold.

Nur einen Monat später meldete sich die fidele Gamerin erneut zu Wort. Sie beschimpfte all die Leute, die ihr Foto so zahlreich im Internet in Umlauf gebracht hatten. Und im gleichen Atemzug fügte sie stolz hinzu, dass der schlüpfrige Deal inzwischen zustande gekommen ist.

World of Warcraft ist das erfolgreichste Online-Game aller Zeiten. Zurzeit sind mehr als acht Millionen Spieler angemeldet, die monatlich eine Gebühr dafür bezahlen. Im Vergleich dazu tummeln sich in Second Life gerade mal 50'000 Personen, die bereit sind, eine Monatsgebühr zu entrichten.

(mbu)

Deine Meinung