Aktualisiert 20.07.2017 07:04

TierquälereiSex mit Rind kostet Mann 11'000 Franken

Ein Mann musste sich vor Gericht verantworten, weil er mehrfach in einen Stall einbrach und immer das gleiche Rind missbrauchte. Die Strafe steht nun fest.

von
and
Tagungsort: Das Kreisgericht See-Gaster in Uznach.

Tagungsort: Das Kreisgericht See-Gaster in Uznach.

www.uznach.ch/H. U. Blöchliger

Der 59-Jährige schlich sich mehrmals in einen Stall und hatte Sex mit einem Jungrind. Der Bauernfamilie war aufgefallen, dass im Stall Gegenstände verstellt worden waren. Sie montierte deshalb eine Kamera an der Decke. Dadurch flog die Tat des Verurteilten auf. Der Mann zeigte bei der letzten Anhörung Reue:«Ich entschuldige mich für das, was ich getan habe. Ich kann mir nicht erklären, wie das passieren konnte.»

Geldstrafe ausgesprochen

Nichtsdestotrotz kam das Kreisgericht See-Gaster zu einem Urteil. Dem 59-jährigen Verurteilten wurde laut der «Südostschweiz» eine Geldstrafe von 11'000 Franken auferlegt. Bezahlen muss er diese nicht, da die Busse auf Bewährung mit einer Probezeit von drei Jahren ausgesprochen ist. Zudem wurden dem Verurteilten die Gerichtskosten von 11'200 Franken übertragen, die er bezahlen muss. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.