Aktualisiert 29.04.2016 16:18

Empfangszentrum Kreuzlingen

Sextäter von Köln wurde ausgeliefert

Der in Kreuzlingen verhaftete 19-Jährige, der wegen der Übergriffe von Köln gesucht wird, lebte rund zwei Wochen in der Schweiz. Am Freitag wurde er den deutschen Behörden übergeben.

von
jeb
1 / 8
In der letztjährigen Silvesternacht verübten am Kölner Hauptbahnhof Männer massive Übergriffe auf Frauen. Die Täter stammten überwiegend aus dem nordafrikanischen Raum. (31. Dezember 2015).

In der letztjährigen Silvesternacht verübten am Kölner Hauptbahnhof Männer massive Übergriffe auf Frauen. Die Täter stammten überwiegend aus dem nordafrikanischen Raum. (31. Dezember 2015).

AFP/Markus Boehm
Auch Raubdelikte wurden gemeldet. (31. Dezember 2015)

Auch Raubdelikte wurden gemeldet. (31. Dezember 2015)

EPA/Markus Boehm
Mehrere Männer wurden für ihre Taten schuldig gesprochen.

Mehrere Männer wurden für ihre Taten schuldig gesprochen.

AFP/Markus Boehm

Am Mittwoch wurde ein 19-Jähriger nach einem Ladendiebstahl in Konstanz (D) in Kreuzlingen TG verhaftet. Er wurde in Auslieferungshaft gesetzt. Am Freitagmittag meldet das «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF, dass der 19-Jährige seit Mitte April im Bundesempfangszentrum Kreuzlingen (EVZ) gelebt hat. Das gab die Thurgauer Staatsanwaltschaft auf eine entsprechende Anfrage des «Regionaljournals» bekannt.

Der 19-Jährige hatte am Donnerstag im Einkaufszentrum Lago in Konstanz Zigaretten und Lebensmittel im Wert von 24 Euro gestohlen. Ein Ladendetektiv beobachtete ihn und einen Kollegen und verfolgte die beiden daraufhin. Als sie die Grenze zur Schweiz übertraten, wurden die hiesigen Behörden alarmiert.

Ein Grenzwächter erkannte den 19-jährigen als einen der mutmasslichen Haupttäter der Ereignisse der Silvesternacht in Köln. Die anschliessende Überprüfung der Personalien bei den deutschen Behörden ergab, dass der 19-Jährige tatsächlich aufgrund dieser Ereignisse mit europäischem Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Köln gesucht wird.

Das Staatssekretariat für Migration SEM bestätigt die Festnahme eines Mannes, der seit dem 17. April 2016 im Empfangs- und Verfahrenszentrum Kreuzlingen als Asylsuchender untergebracht war.

Asylsuchende werden in der Schweiz systematisch registriert und ihre Identität wird in den einschlägigen Datenbanken überprüft. Die Identitäten von Asylsuchenden werden dabei auch mit den polizeilichen Datenbanken RIPOL und SIS abzugleichen.

Im vorliegenden Fall wurden die einschlägigen Datenbanken am 18. April überprüft. Es lag kein internationaler Haftbefehl vor.

Ausgeliefert

Am Freitagabend meldet das Regionaljournal, dass der Marokkaner am Freitag den deutschen Behörden übergeben wurde. Das gab die Thurgauer Staatsanwaltschaft dem Regionaljournal auf Anfrage bekannt.

Dutzende Straftaten gemeldet

In der Silvesternacht war es in Köln massenweise zu Straftaten gekommen. Entsetzen hatten sexuelle Übergriffe auf Frauen ausgelöst. Frauen sollen von Männern umzingelt, bedrängt und bestohlen worden sein. Es wurden auch Anzeigen wegen mutmasslicher Vergewaltigungen erstattet.

Fehler gefunden?Jetzt melden.