Thun: Mann wegen sexueller Handlungen mit Minderjährigen vor Gericht

Publiziert

Thun BESexuelle Handlungen mit drei Teenagerinnen – Mann (33) steht vor Gericht

Er soll mit drei Mädchen unter 16 sexuelle Handlungen ausgeübt und eine gar dafür bezahlt haben. Diese Woche muss er sich vor dem Regionalgericht in Thun verantworten.

von
Zoé Stoller
1 / 3
Der Mann steht wegen sexueller Handlungen mit drei Minderjährigen in Thun vor Gericht.

Der Mann steht wegen sexueller Handlungen mit drei Minderjährigen in Thun vor Gericht.

20min/Simon Glauser
Zudem kaufte er den Mädchen Alkohol, Zigaretten und Marihuana und konsumierte es teilweise mit ihnen.

Zudem kaufte er den Mädchen Alkohol, Zigaretten und Marihuana und konsumierte es teilweise mit ihnen.

20min/Simon Glauser
Ihm wird auch vorgeworfen, eine der Teenagerinnen für sexuelle Handlungen bezahlt zu haben.

Ihm wird auch vorgeworfen, eine der Teenagerinnen für sexuelle Handlungen bezahlt zu haben.

20min/Simon Glauser

Darum gehts

Ein 33-Jähriger stand am Montag in Thun vor dem Regionalgericht Oberland, weil er sexuelle Handlungen mit minderjährigen Mädchen ausübte. Diese waren zum Tatzeitpunkt alle zwischen 13 und 15 Jahre alt, er 31. Der Ostschweizer lernte sie damals auf einer Onlineplattform kennen, machte Videos mit einer von ihnen. Eine andere soll er für die sexuellen Handlungen bezahlt haben. Zudem kaufte er den Mädchen Alkohol, Zigaretten und Marihuana und konsumierte es teilweise mit ihnen.

Mit der 13-Jährigen traf er sich im Herbst 2020 zum ersten Mal, zwei Wochen danach kam es zu den sexuellen Handlungen. Sie hatte ihm zuvor in einer Nachricht geschrieben: «Kannst du mich entjungfern?», wie die «Berner Zeitung» schreibt. Der Angeklagte sagte vor Gericht dazu: «Ich war ein wenig geschockt, aber ich fühlte mich auch geschätzt.» Zuvor hätten ihn Frauen stets abgelehnt. «Doch mit ihr war alles so einfach», sodass es regelmässig zu sexuellen Handlungen kam.

Handlungen auch mit 14-Jähriger

«Er nahm sich Zeit für mich und war für mich da», sagt die Klägerin vor Gericht. Sie habe sonst niemanden gehabt und habe Gefühle für ihn entwickelt. Auch der Angeklagte sagt: «Sie war damals der wichtigste Mensch in meinem Leben.» Die beiden würden sich bis heute treffen.

Auch mit einem anderen Mädchen traf er sich im selben Jahr, «um Spass zu haben», wie der 33-Jährige sagt. Obschon sie erst 14 Jahre alt war, sagte sie ihm, sie wäre 16. Er kontrollierte dies nicht, obwohl das Mädchen schrieb, sie sehe jung aus.

«Dachte, das mit uns sei etwas für immer»

Ein drittes Opfer nahm als Zeugin am Prozess teil. Auch mit ihr soll der Mann an ihrem 16. Geburtstag sexuelle Handlungen ausgeübt haben. Die Teenagerin streitet ab, dass er sie für sexuelle Handlungen bezahlt habe – obschon er schliesslich der 13-Jährigen gesagt hatte, er habe zuvor immer für Sex bezahlen müssen. Die Treffen mit dem dritten Opfer fanden jedoch vor der Beziehung zur 13-Jährigen statt, wie die «Berner Zeitung» berichtet.

«Früher dachte ich, das mit uns sei etwas für immer», sagt der Angeklagte über das erste Opfer. Da das Mädchen bald 16 wird, dürfte er die Beziehung zu ihr legal pflegen. Er sagt aber, er habe seit längerem nicht mehr mit ihr über die Zukunft gesprochen. «Das ist auch schwierig, wenn ich vielleicht ins Gefängnis muss.» Er wolle nun herausfinden, ob er eine pädophile Neigung habe.

Am Donnerstag werden die Anwältinnen und der Staatsanwalt ihre Plädoyers halten. Am 30. Januar wird das Urteil verkündet.

Bist du minderjährig und von sexualisierter Gewalt betroffen? Oder kennst du ein Kind, das sexualisierte Gewalt erlebt?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Kokon, Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Castagna, Beratungsstelle bei sexueller Gewalt im Kindes- und Jugendalter

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Bist du selbst pädophil und möchtest nicht straffällig werden? Hilfe erhältst du bei Forio, Beforemore und bei den UPK Basel.

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Deine Meinung