Winterthur: Sexueller Übergriff am Albanifest

Aktualisiert

WinterthurSexueller Übergriff am Albanifest

Eine Besucherin des Albanifests in Winterthur hat wegen Vergewaltigung Anzeige erstattet – die Kantonspolizei Zürich bestätigt eine entsprechende Meldung.

von
ced
Das Albanifest fand vergangenes Wochenende statt.

Das Albanifest fand vergangenes Wochenende statt.

Keystone/Alessandro Della Bella

Am Albanifest in Winterthur ist es vergangenes Wochenende offenbar zu einem sexuellen Übergriff gekommen – eine Besucherin hat Anzeige wegen Vergewaltigung erstattet.

Der Präsident des Albanifestkomitees will sich nicht zum Vorfall äussern. Das sei eine Angelegenheit der Kantonspolizei Zürich. Diese bestätigt heute Informationen von «Tele Top». Weitere Informationen erteilt sie aus Gründen des Opferschutzes nicht.

Raubüberfälle und Sachbeschädigungen

In den beiden Albani-Nächten gab es rund ein Dutzend Meldungen über tätliche Auseinandersetzungen und Streitereien. Des Weiteren ereigneten sich drei Sachbeschädigungen sowie zig Diebstähle. Bei etwas mehr als fünf Einsätzen musste die Stadtpolizei den Rettungsdienst Winterthur

(RDW) unterstützen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden an der Rosenstrasse drei junge Erwachsene von einer rund siebenköpfigen Gruppe aufgesucht. Eine Person wurde durch einen Täter gewürgt, mit einem Messer bedroht und aufgefordert, sein Portemonnaie herauszugeben. Als die drei Geschädigten flüchten wollten, wurden sie tätlich angegangen.

Kurz darauf wurden an der Rosenaustrasse vier Jugendliche durch eine rund zehnköpfige Clique angehalten. Mittels Messer, welches einem Geschädigten an den Hals gehalten wurde, forderten die Täter diverse Wertsachen. Ebenso wurde ihnen gedroht, dass sie abgestochen würden, sollten sie die Polizei informieren. Bei den Vorfällen wurden den Geschädigten mehrere hundert Franken Bargeld sowie weiteres Deliktsgut im Wert von mehreren hundert Franken abgenommen.

Deine Meinung