Aktualisiert

Magazin-CoverSexvideo-Politikerin posiert oben ohne

Ein Sexvideo beendete die Karriere einer spanischen Gemeindepolitikerin. Nun zeigt Olvido Hormigos ihre Vorzüge auf dem Cover eines Magazins.

von
pbl
Olivdo Hormigos im Sexvideo (l.) und auf dem Cover von «Interviù».

Olivdo Hormigos im Sexvideo (l.) und auf dem Cover von «Interviù».

Olvido Hormigos war Gemeinderätin im 6500-Einwohner-Dorf Los Yébenes bei Toledo. Dann tauchte im letzten September ein erotisches Video der heute 42-Jährigen im Internet auf. Hormigos behauptete, die Aufnahmen nur auf ihrem Handy gespeichert zu haben. Dann stellte sich heraus, dass sie den anzüglichen Clip an einen Fussballer geschickt hatte, mit dem sie seit drei Monaten ein Verhältnis hatte. Er machte die Aufnahmen publik.

Die Folgen für die verheiratete Frau und Mutter zweier Kinder waren dramatisch. Auf dem Weg zum Rathaus und auf offener Strasse wurde Olvido Hormigos als «Schlampe» und «Hure» beschimpft. Nach einigem Hin und Her trat die sozialistische Politikerin im Februar von ihrem Amt zurück. Nun ging sie in die Offensive: Getreu dem Motto «Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich's gänzlich ungeniert» posierte sie nackt im Magazin «Interviù».

Sie wolle zeigen, dass sie mit ihrem Körper machen könne, was sie wolle, erklärte Hormidos. Sie sei über die Sache hinweggekommen und könne heute über das Video lachen. Nur einem hat sie nicht verziehen: «Ich möchte, dass der ‹Fussballer›, der von mir das Video erhielt und mit dem ich drei Monate zusammen war, dafür bezahlt.»

Deine Meinung