Aktualisiert 16.02.2005 15:24

SF DRS: Neues Vorabendprogramm

Das Schweizer Fernsehen DRS will sich neu als Sender mit zwei Programmen auf zwei Kanälen positionieren.

Ein Schwerpunkt bei SF1 ist das neu gestaltete Vorabendprogramm ab dem 29. März. Neu werden auch in der Nacht Sendungen ausgestrahlt.

2004 erreichte SF DRS (SF1, SF2 und SFinfo) im Ganztagesschnitt einen konstant hohen Marktanteil von 34,5 Prozent (-0,2 Prozent). Während es bei SF2 eine Zunahme um 0,9 Prozentpunkte auf 8,9 Prozent gab - dank Sport-Grossanlässen wie die Fussball-EM -, sank der Marktanteil von SF1 um 1,2 Prozentpunkte auf 24,8 Prozent.

Allein der Vorabend auf SF1 verzeichnete eine Einbusse von 2,9 Prozent. Aus diesem Grund wird das Programm zwischen 16.30 und 19 Uhr neu gestaltet, wie TV-Direktorin Ingrid Deltenre an der Jahres-Medienkonferenz von SF DRS am Mittwoch in Zürich erklärte.

Schweiz-naher Vorabend

SF1 soll sich am Vorabend mit betont schweizerischen Sendungen von der ausländischen Konkurrenz abheben. Auf dem Programm stehen die «Tagesschau» um 18 Uhr, gefolgt von der Spielshow «5gegen5» und dem People-Magazin «Glanz & Gloria». Dann folgen «Schweiz aktuell» sowie die Hauptausgabe der «Tagesschau». SF2 setzt auf Serien.

Der Hauptabend auf SF1 wird wie bisher von Informationssendungen geprägt sein. Dagegen soll sich SF2 vermehrt zum Kanal für Sport, Serien, Spielfilme sowie Events entwickeln und dadurch ein jüngeres oder jung gebliebenes Publikum ansprechen. Laut TV-Direktorin Deltenre konnte SF DRS letztes Jahr mehr junge Zuschauer gewinnen.

Mit der Neupositionierung von SF1 und SF2 wird ab Ende März erstmals ein Vollprogramm rund um die Uhr ausgestrahlt. Nachts sollen Wiederholungen aus dem Haupt- und Spätabend gezeigt werden.

Das Tagesprogramm erhält eine klare Struktur: Auf SF1 sind am Vormittag Wiederholungen von Informations- und Bildungssendungen zu sehen und am Nachmittag Unterhaltungssendungen. Parallel dazu zeigt SF2 Live-Sport, Kinderprogramme sowie Spielfilme und Serien.

Wie Deltenre sagte, wird das Comedy-Angebot erweitert, mit einer Strassen-Comedy mit versteckter Kamera und einer Sketch-Show. Zudem soll im Spätherbst eine eigenproduzierte Sitcom gezeigt werden.

Die TV-Direktorin kündigte auch eine Reihe von neuen Sendungen für 2005 an - zum Beispiel «Traumjob - nur einer schafft es», eine Doku-Serie von der Hotelfachschule Luzern, die Mister-Schweiz-Wahl und eine neue Samstagabend-Musiksendung.

Umbau in zwei bis vier Jahren

Mit der neuen Programmstruktur und den neuen Sendungen will sich SF DRS neu als Sender mit zwei Programmen auf zwei Kanälen positionieren. Deltenre geht davon aus, dass dieser Umbau zwei bis vier Jahre beansprucht. Was die Finanzen anbelangt, erklärte sie, dass eine Gebührenerhöhung zurzeit kein Thema sei.

Deltenre blickte mit Zufriedenheit auf ihr erstes Amtsjahr als Direktorin von SF DRS zurück. Neue Formate wie «MusicStar» oder «Leben wie zu Gotthelfs Zeiten» seien Publikumsrenner gewesen. Zum Erfolg hätten auch die Sendungen über Grossereignisse im Sport und Sondersendungen etwa über die Tsunami-Katastrophe beigetragen.

2004 sei ein Jahr des Aufbruchs gewesen, erklärte Deltenre. Es seien wichtige strategische, organisatorische und personelle Entscheide gefällt worden. «Ein kleiner Sturm ist durch unser Haus gegangen», sagte sie. Jetzt gehe es in kleineren Schritten weiter.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.