Aktualisiert 15.12.2010 14:51

En GueteSF schickt Kochbanausen «ab in die Küche»

Der Nachfolger von «al dente» hat einen Namen: «Ab in die Küche» heisst die neue Küchen-Sendung, mit der das Schweizer Fernsehen aus Amateuren Kochkünstler machen will.

Die beiden Köche: Françoise Wicki und Torsten Götz (Bild: SRF/Daniel Aeschlimann).

Die beiden Köche: Françoise Wicki und Torsten Götz (Bild: SRF/Daniel Aeschlimann).

Im Zentrum von «Ab in die Küche» stehen zwei Profiköche, die jeweils sechs Kandidatinnen und Kandidaten unter ihre Fittiche nehmen und zu guten Alltagsköchen ausbilden. In jeder Ausgabe scheidet ein Kandidat aus. In der zehnten Folge kürt eine Jury dann den Sieger.

Wer in dieser Jury sitzen wird, ist gemäss einer SF-Sprecherin noch nicht definiert. Es sei noch offen, ob es sich bei den Mitgliedern um Prominente oder Leute vom Fach handeln werde. Klar ist: Sven Epiney, der bisher «al dente» präsentierte, wird bei «Ab in die Küche» nicht mehr als Moderator zu sehen sein. Das neue Format ist als Doku-Soap konzipiert, die von einer Stimme aus dem Off kommentiert wird.

Gourmetköche aus Zürich und Interlaken

Bei den beiden Profis handelt es sich um die Gourmetköche Françoise Wicki, Küchenchefin des Restaurants Helvetia in Zürich mit 14 Gault-Millau-Punkten, und Torsten Götz (16 Gault-Millau-Punkte), der im Victoria-Jungfrau Grand Hotel in Interlaken hinter dem Herd steht.

«Ab in die Küche» wird ab April 2011 jeden zweiten Montag um 20.05 Uhr ausgestrahlt. Auch bei diesem Format ist die Marke «Betty Bossi» mit an Bord. Produziert wird die Sendung von Ringier Entertainment Fernsehen. Die neue Sendung ersetzt «al dente», das nach über 200 Sendungen Ende Dezember abgesetzt wird. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.