Aktualisiert 23.12.2018 18:31

Trump vermiest Mattis RücktrittShanahan wird neuer US-Verteidigungsminister

US-Präsident Donald Trump beschleunigt Abgang seines Verteidigungsministers nach Streit über Syrien-Abzug.

1 / 29
Patrick M. Shanahan sollte Verteidigungsminister werden. Nun zieht er sich zurück.

Patrick M. Shanahan sollte Verteidigungsminister werden. Nun zieht er sich zurück.

epa/Erik S. Lesser
Seit Donald Trump als US-Präsident amtet, gehören Wechsel in seinem Kabinett dazu. Hier eine Auswahl.

Seit Donald Trump als US-Präsident amtet, gehören Wechsel in seinem Kabinett dazu. Hier eine Auswahl.

epa/Erik S. Lesser
Sally Yates, 30. Januar 2017: Trump entlässt die amtierende Justizministerin und Chefanklägerin, offiziell vor allem wegen ihres Widerstands gegen seine Einwanderungspolitik.

Sally Yates, 30. Januar 2017: Trump entlässt die amtierende Justizministerin und Chefanklägerin, offiziell vor allem wegen ihres Widerstands gegen seine Einwanderungspolitik.

epa/Michael Reynolds

Nach der Rücktrittsankündigung von US-Verteidigungsminister James Mattis für Februar hat Präsident Donald Trump verkündet, ihn bereits zum Jahreswechsel vorerst durch dessen bisherigen Stellvertreter Patrick Shanahan zu ersetzen. «Ich freue mich anzukündigen, dass unser sehr talentierter Vize-Verteidigungsminister Patrick Shanahan ab dem 1. Januar zum amtierenden Verteidigungsminister ab dem 1. Januar 2019 den Titel Amtierender Verteidigungsminister trägt», schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. «Er wird grossartig sein.»

Mattis hatte am Donnerstag wegen Differenzen mit dem Präsidenten für Ende Feburar seinen Rücktritt angekündigt. Einen Tag zuvor hatte Trump überraschend den Abzug der US-Armee aus Syrien verkündet. Dies stiess nicht nur bei Verbündeten der USA im Kampf gegen den IS auf Unverständnis, sondern ist auch in den Vereinigten Staaten höchst umstritten.

Amtszeit endet am 31 Dezember

Wegen seiner Ablehnung eines schnellen vollständigen US-Abzugs aus Syrien gibt auch der US-Sondergesandte für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), Brett McGurk, seinen Posten vorzeitig auf. Statt im Februar scheide er bereits am 31. Dezember aus dem Amt, teilte das Aussenministerium in Washington mit.

(afp)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.