Sheriff erschiesst bewaffneten Schüler
Aktualisiert

Sheriff erschiesst bewaffneten Schüler

Ein 15-jähriger Amerikaner, der mit einer Schusswaffe durch seine Schule zog, ist von einem Sheriff lebensgefährlich verletzt worden und später im Krankenhaus gestorben.

Eine Nachbarin der Familie von Christopher Penley gab am Samstag dessen Tod bekannt. Der Jugendliche hatte am Freitag in Longwood im Staat Florida mehrere Mitschüler sowie einen Hilfssheriff bedroht. Wie sich anschliessend herausstellte, handelte es sich bei der Waffe aber lediglich um eine Schrotpistole.

Die bei nicht tödlichen Waffen normalerweise bunt gefärbte Mündung sei schwarz angemalt worden, teilte die Polizei mit. Penley sei schliesslich in einer Toilette eingekreist worden. Versuche zur Gesprächsaufnahme seien erfolglos geblieben, sagte Sheriff Don Eslinger. Der Jugendliche habe erklärt, er wolle sich umbringen, und habe die vermeintlich tödliche Waffe einmal auch auf sich selbst gerichtet. Als er sie dann gegen einen Hilfssheriff erhob, schoss Eslinger, wie die Polizei bestätigte. Der Nachbarin zufolge wollen die Eltern die Organe des Jungen zur Transplantation freigeben. (dapd)

Deine Meinung