Russisches Tennis-Ass: Sie darf in Wimbledon nicht spielen, also wechselt sie ihre Nationalität
Publiziert

Russisches Tennis-AssSie darf in Wimbledon nicht spielen, also wechselt sie ihre Nationalität

Am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon dürfen russische Spielerinnen und Spieler nicht teilnehmen. Natela Dzalamidze weiss sich deswegen zu helfen.

von
Adrian Hunziker
1 / 5
Die russische Tennis-Spielerin Natela Dzalamidze hätte wegen der Sanktionen gegen Russland eigentlich nicht in Wimbledon teilnehmen dürfen. 

Die russische Tennis-Spielerin Natela Dzalamidze hätte wegen der Sanktionen gegen Russland eigentlich nicht in Wimbledon teilnehmen dürfen. 

imago images/Claudio Gärtner
Doch die 29-Jährige wechselte kurzfristig ihre Nationalität. 

Doch die 29-Jährige wechselte kurzfristig ihre Nationalität. 

imago images/NurPhoto
Auf der WTA-Website wird sie nun als Georgierin geführt, ihr Nachname lässt auf georgische Wurzeln schliessen. 

Auf der WTA-Website wird sie nun als Georgierin geführt, ihr Nachname lässt auf georgische Wurzeln schliessen. 

WTA

Darum gehts

Der Frust bei russischen und belarussischen Tennis-Profis ist gross: Weil der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine immer noch im Gange ist, hat Wimbledon entschieden, keine russischen Spielerinnen und Spieler am dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres teilnehmen zu lassen. Ausserdem werden in London keine Weltranglistenpunkte vergeben. Zumindest gegen den Umstand, dass sie nicht teilnehmen darf, hat sich nun eine Russin gewehrt. Sie ist nun Georgierin und darf deshalb in Wimbledon an den Start gehen. 

Sie, das ist Natela Dzalamidze, die Weltnummer 43 im Doppel. Die 29-Jährige wurde in Moskau geboren, wird nun aber auf der WTA-Website als Georgierin geführt. Ihr Nachname lässt darauf schliessen, dass Dzalamidze georgische Wurzeln hat. So kann sie ab 27. Juni an der Wimbledon-Doppelkonkurrenz mit ihrer serbischen Partnerin Aleksandra Krunic teilnehmen, Stars wie Daniil Medwedew, Andrei Rubljow oder Aryna Sabalenka müssen zusehen. 

Ein Wimbledon-Sprecher wird von Thetimes.co.uk (Bezahlschranke) zitiert, dass man keine Möglichkeit gehabt habe, Dzalamidze an einem Nationalitäten-Wechsel zu hindern. «Die Nationalität der Spielerinnen und Spieler, definiert durch die Flagge, unter der sie bei professionellen Veranstaltungen spielen, ist ein vereinbarter Prozess, der von den Touren (WTA und ATP) und dem internationalen Tennisverband ITF geregelt wird», sagte der Sprecher. Am French Open war die zweifache Turniersiegerin noch unter neutraler Flagge angetreten.

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

Deine Meinung

59 Kommentare