Aktualisiert 05.04.2020 13:32

«Brauchen viel Ausdauer»

Sie erklärt Millionen, wie lange die Coronakrise geht

Die deutsche Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim erklärt, warum die Corona-Krise noch lange dauern werde. Ihr Video geht viral.

von
Jacqueline Straub
1 / 5
Der Chemikerin und Youtuberin Mai Thi Nguyen-Kim folgen auf Youtube 716'000 Abonnenten.

Der Chemikerin und Youtuberin Mai Thi Nguyen-Kim folgen auf Youtube 716'000 Abonnenten.

Screenshot Youtube
Die Wissenschaftlierin füchtet, dass wir in der Corona-Krise noch viel Ausdauer brauchen. Eine Herdenimmunität zu erreichen, sei unrealistisch, so Nguyen-Kim. Denn dazu müssten entweder viele Menschen gleichzeitig krank werden, was zur Überlastung des Gesundheitssystem führen würde oder aber die bisherigen Massnahmen müssen weiterhin aufrechterhalten werden, was aber zu grossen Schäden in Wirtschaft und Gesellschaft führt.

Die Wissenschaftlierin füchtet, dass wir in der Corona-Krise noch viel Ausdauer brauchen. Eine Herdenimmunität zu erreichen, sei unrealistisch, so Nguyen-Kim. Denn dazu müssten entweder viele Menschen gleichzeitig krank werden, was zur Überlastung des Gesundheitssystem führen würde oder aber die bisherigen Massnahmen müssen weiterhin aufrechterhalten werden, was aber zu grossen Schäden in Wirtschaft und Gesellschaft führt.

Instagram Mai Thi Nguyen-Kim
Die Deutsche moderiert im Westdeutschen Rundfunkt das Wissensmagazin «Quarks» und produziert für das Jugendformat «funk» des ARD und ZDF auf ihrem YouTube-Kanal «maiLab» Videos.

Die Deutsche moderiert im Westdeutschen Rundfunkt das Wissensmagazin «Quarks» und produziert für das Jugendformat «funk» des ARD und ZDF auf ihrem YouTube-Kanal «maiLab» Videos.

Instagram Mai Thi Nguyen-Kim

Innerhalb von nur drei Tagen wurde das Video von Mai Thi Nguyen-Kim über drei Millionen mal geklickt: «Die Corona-Krise geht gerade erst so richtig los», sagt die Deutsche ihren Followern. Solange es noch keinen Impfstoff gegen Corona gebe, sei die Pandemie erst vorbei, wenn sich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung infiziert und davon erholt haben, so die promovierte Chemikerin. Das wären in Deutschland zwischen 48 bis 56 Millionen Menschen. Laut ihrer Rechnung gebe es derzeit eine Herdenimmunität von gerade mal einem Prozent. Also viel zu wenig, um von einem baldigen Ende zu sprechen.

«Ich fürchte wir brauchen noch ziemlich viel Ausdauer», so Nguyen-Kim, die unter anderem in Harvard studierte. Eine Herdenimmunität zu erreichen, sei unrealistisch. Denn dazu müssten entweder viele Menschen gleichzeitig krank werden, was zur Überlastung des Gesundheitssystems führen würde, oder aber die bisherigen Massnahmen müssten weiterhin aufrechterhalten werden, was grosse Schäden in Wirtschaft und Gesellschaft auslösen kann.

Realitätsferne Phantasie

Nguyen-Kim findet deutliche Worte für jene, die denken, dass die Krise bis nach Ostern einigermassen im Griff ist: «Diese Vorstellung ist leider realitätsferne Phantasie.» Das Ziel sei es nun, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Dies geschehe, wenn die sogenannte Reproduktionszahl des Virus auf unter 1 gesenkt wird. Also wenn eine Person weniger als eine weitere Person mit dem Corona-Virus ansteckt. «Das ist nur mit ordentlicher Kontaktreduktion möglich. Wir müssen die Kurve stoppen», sagt die Chemikerin, deren Youtube-Kanal 716'000 Mal abonniert wurde.

Keine Konzerte, Fussball oder Après-Ski

Die Gesellschaften und Regierungen arbeiten derzeit daran, wieder Normalität herzustellen. «Ganz ohne Verzicht werden wir lange Zeit nicht auskommen», so der Youtube-Star. Grosse Konzerte oder gefüllte Fussballstadien seien in diesem Jahr noch zu riskant und daher für die 32-Jährige unrealistisch. «Selbst Après-Ski in der kommenden Wintersaison. Dafür sehe ich schwarz.» Um einen Zusammenbruch des Gesundheitssystem zu vermeiden, «müssen wir strenge Massnahmen für ein bis zwei Jahre lang aufrechterhalten», sagt die Wissenschaftsjournalistin, die auf auf Instagram 124'ooo Follower hat.

Wissenschaftsjournalistin des Jahres

Die deutsche Chemikerin moderiert im Fernsehen das Wissensmagazin «Quarks» und produziert für das Jugendformat «funk» von ARD und ZDF auf ihrem YouTube-Kanal «maiLab» Videos. Die 32-Jährige erhielt für ihre Arbeit bereits den Grimme Online Award und den Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus. 2018 wurde sie zur Wissenschaftsjournalistin des Jahres gewählt. Darüber hinaus wurde sie 2019 zu einer der Gewinnerinnen des «25 Award» von «EDITION F » gekürt. Diesen Preis erhalten Frauen, die mit ihrer Stimme die Gesellschaft bewegen. Kürzlich wurde sie Mutter.

Fehler gefunden?Jetzt melden.