Zürich: «Sie haben Kisten voller Geschirr weggeworfen»
Aktualisiert

Zürich«Sie haben Kisten voller Geschirr weggeworfen»

Das Restaurant Terrasse am Zürcher Bellevue wird umgebaut. Deshalb wurden Geschirr und Gläser weggeworfen. Das sorgt auch für Unverständnis.

von
viv
1 / 7
Das Restaurant Terrasse in Zürich räumte am Mittwoch wegen Umbauarbeiten etliche Dinge aus.

Das Restaurant Terrasse in Zürich räumte am Mittwoch wegen Umbauarbeiten etliche Dinge aus.

Leser-Reporter/Nicole Bruggmann
Teller, Gläser und Möbel: Alles wurde in einen Container geworfen.

Teller, Gläser und Möbel: Alles wurde in einen Container geworfen.

Leser-Reporter/Nicole Bruggmann
Leserin Nicole Bruggmann beobachtete die Entsorgungsaktion und war entsetzt: «Die Sachen sind noch in einem sehr guten Zustand.»

Leserin Nicole Bruggmann beobachtete die Entsorgungsaktion und war entsetzt: «Die Sachen sind noch in einem sehr guten Zustand.»

Leser-Reporter/Nicole Bruggmann

Die Zürcherin Nicole Bruggmann war am Mittwochnachmittag mit dem Velo unterwegs zum Einkaufen, als sie hörte, wie Geschirr zerbrach. Sie folgte dem Geräusch bis zum Restaurant Terrasse beim Bellevue. «Die Angestellten sind dort mit Kisten voller Geschirr herausgekommen und haben alles in einen Container geworfen», so die 48-Jährige. Ein Teller nach dem anderen sei in Hunderte Stücke zersprungen. Und das, obwohl das Porzellan noch in einem sehr guten Zustand gewesen sei. Unter anderem landeten auch Gläser, Möbelstücke, Töpfe und Pfannen im Entsorgungscontainer. «Wenn ich so etwas sehe, blutet mir einfach das Herz.»

Sofort habe sie die Angestellten gefragt, warum man die Sachen wegwerfe und nicht verkaufe oder verschenke. «Mir wurde gesagt, dass sie alles versucht, aber keinen Abnehmer gefunden hätten – ich kann das nicht ganz glauben», sagt Bruggmann. Auf die Frage, warum man intaktes Geschirr überhaupt entsorge, habe ihr ein Mitarbeiter gesagt, dass das Restaurant umgebaut werde und danach die Einrichtung neu gekauft werde. «In dem Gespräch konnte ich die Angestellten immerhin überzeugen, die restlichen Teller nicht in den Container zu werfen, sondern daneben hinzustellen. So kann sie wenigstens noch jemand mitnehmen.»

Material fand keinen Abnehmer

Danach informierte sie Bekannte und schilderte den Vorfall auch in den sozialen Medien, in der Hoffnung, dass noch das ein oder andere Stück gerettet wird. «Ich selber habe eigentlich gar keinen Gebrauch dafür, habe aber trotzdem einige Sachen mitgenommen», so die Zürcherin. Sie suche nun Personen, denen sie das Geschirr schenken könne.

Beim Geschirr, das wegen des Umbaus des Restaurants Terrasse in der Mulde landete, handelt es sich um Material, das keine Abnehmer fand. «90 Prozent der Teller und Gläser werden in anderen Betrieben von uns weiterhin verwendet», sagt Alexander Maycock vom Gastro-Unternehmen Bindella, das für das Terrasse verantwortlich ist. Auch interessierte Mitarbeiter und Stammgäste hätten sich bedienen können. «Vieles entspricht bezüglich Branding und Qualität nicht mehr den Standards und hat sich über die Jahre angesammelt.»

«Bei Umbauarbeiten gibts aber immer Dinge, die entsorgt werden»

Auf den Hinweis der Leser-Reporterin hätten die Mitarbeiter reagiert und die Teller zur Seite gestellt. «Leute haben sich daran bedient.» Es sei Bindella wichtig, dass so viel Material wie möglich weiterverwendet wird, betont Maycock. «Bei Umbauarbeiten gibt es aber immer Dinge, die entsorgt werden.» Das Restaurant Terrasse bleibt noch bis zum 19. März geschlossen. In dieser Zeit wird die Küche komplett umgebaut und der Gastraum aufgepeppt. Mehr will Maycock zum neuen Konzept noch nicht verraten.

Deine Meinung