Bierkönigin: Sie hält ihr eigenes Bier fest in der Hand

Aktualisiert

BierköniginSie hält ihr eigenes Bier fest in der Hand

Die Fussball-WM ist fest in Männerhand. Nicht so das Lieblings-Fangetränk, wie Claudia Graf, Chefin der Rheintaler Brauerei Sonnenbräu, beweist.

von
Lucien Esseiva
1 / 4
Claudia Graf (33) führt die Rheintaler Brauerei Sonnenbräu in der 5. Generation. In die Männerdomäne hat sie sich leicht eingefügt, geholfen hat auch ihre fundierte Ausbildung zur Braumeisterin. «Es ist extrem wichtig, dass man weiss, wovon man spricht», sagt sie im Interview mit 20 Minuten.

Claudia Graf (33) führt die Rheintaler Brauerei Sonnenbräu in der 5. Generation. In die Männerdomäne hat sie sich leicht eingefügt, geholfen hat auch ihre fundierte Ausbildung zur Braumeisterin. «Es ist extrem wichtig, dass man weiss, wovon man spricht», sagt sie im Interview mit 20 Minuten.

Hannah Gottschalk
Mit Vorurteilen ist sie aber trotzdem ab und zu konfrontiert: «Ich wurde oft gefragt, ob ich einen Partner hätte. So im Sinne von: Irgendwann kommt dann ihr Mann, übernimmt den Laden, und alles ist wieder gut.» Ihre Antwort? «Nein. Da kommt keiner.»

Mit Vorurteilen ist sie aber trotzdem ab und zu konfrontiert: «Ich wurde oft gefragt, ob ich einen Partner hätte. So im Sinne von: Irgendwann kommt dann ihr Mann, übernimmt den Laden, und alles ist wieder gut.» Ihre Antwort? «Nein. Da kommt keiner.»

Hannah Gottschalk
Nächstes Jahr feiert die Rebsteiner Brauerei Jubiläum. Ihr Lager light wird 40 Jahre alt und ist somit das älteste Schweizer Light-Bier.

Nächstes Jahr feiert die Rebsteiner Brauerei Jubiläum. Ihr Lager light wird 40 Jahre alt und ist somit das älteste Schweizer Light-Bier.

Sonnenbräu

Claudia Graf, wie wichtig ist die Fussball-WM in Russland für Ihre Brauerei?

Die WM ist der ideale Event, um den Bierverkauf voranzutreiben. So ein Event ist wichtig für eine Brauerei.

Wie stark steigt der Bierumsatz während einer WM?

Es wird das eine oder andere Bier mehr getrunken als sonst. Auf den gesamten Umsatz hat die Weltmeisterschaft jedoch wenig Einfluss. Im Gegensatz zu Schönwetter-Perioden. Bei sommerlichen Temperaturen steigt der Umsatz rasant an.

Wie würden Sie reagieren, wenn Ihnen das Bier ausgeht?

Die Bierherstellung benötigt sechs bis acht Wochen. Rasches Reagieren ist deshalb nicht möglich. Hier ist die technische Leitung gefragt, die mit ausgeklügelten Schemata und Erfahrungszahlen den Konsum voraussagen muss. Zum Glück gelingt uns das fast immer. Wenn etwas ausgeht, dann am ehesten Neulancierungen. Denn da ist es immer besonders schwer den Verbrauch vorgängig einzuschätzen.

Sie gehören zu den wenigen Braumeisterinnen der Schweiz und führen die Brauerei Sonnenbräu. Was sind die dümmsten Sprüche, die Sie sich als Frau in dieser Position anhören müssen?

Eine Frage die immer wieder kommt, ist, ob ich gern Bier trinke. Da muss ich jeweils schmunzeln. Würde ich nicht gern Bier trinken, hätte ich nicht die gleiche Motivation, unser Unternehmen so zu führen, wie ich es tue.

Hatten Sie Bier schon immer gern?

Nach meinem ersten Schluck hatte ich nicht das Gefühl, dass Bier mein Lieblingsgetränk wird. Das geht aber wohl vielen so.

Sie haben mit Diva ein Frauenbier mit Moscato entwickelt. Trauen Sie Frauen kein richtiges Bier zu?

Das Gegenteil ist der Fall. Mit diesem, etwas süsseren Mischgetränk wollen wir bei Frauen das Interesse an Bier wecken. Viele Frauen, die nie ein Bier trinken wollten, kommen mit diesem Getränk erst auf den Geschmack. Viele Frauen denken noch immer, dass Bier ein Männergetränk ist.

Bier haftet noch immer mit das Vorurteil an, es mache dick. Was sagen Sie dazu?

Ich bin schlank, und man sagt mir oft, dass ich nicht wie eine Braumeisterin aussähe. Tatsache ist: Bier hat gar nicht so viele Kalorien. Es ist doch immer alles eine Frage des Masses. Trinken Sie viel Orangensaft, dann bekommen Sie auch einen dicken Bauch. Nebenbei: Sonnenbräu war die erste Schweizer Brauerei, die Light-Bier verkaufte. Nächstes Jahr feiert unser Light-Bier seinen 40. Geburtstag.

Darf eine Braumeisterin eigentlich auch mal an einem Glas Champagner nippen?

Champagner mag ich nicht so gern. Aber klar gönne ich mir auch mal ein Gläschen Rotwein. Da sind wir bei Sonnenbräu nicht so streng (lacht).

Claudia Graf (33) machte eine Lehre zur Bankkauffrau, lernte danach Sprachen im Ausland und ging dann nach München, um sich zur Braumeisterin ausbilden zu lassen. Im Lehrgang mit 44 Teilnehmern war sie eine von drei Frauen – in der Schweiz gehört sie zu den wenigen ihres Fachs. Nur die St. Galler Brauerei Schützengarten hat noch eine höhere Frauenquote und beschäftigt gleich drei ausgebildete Braumeisterinnen im Team. Seit bald sechs Jahren leitet Claudia Graf die Rheintaler Brauerei Sonnenbräu in fünfter Generation.

Deine Meinung