Vater der vermissten Lidia: «Sie hatte keine Probleme»
Aktualisiert

Vater der vermissten Lidia«Sie hatte keine Probleme»

Seit 14 Tagen wird die 13-jährige Lidia Ermias aus Basel vermisst. Die Eltern können sich ihr Verschwinden nicht erklären und machen sich grosse Sorgen.

von
Denise Dollinger
Die 13-jährige Lidia wird vermisst.

Die 13-jährige Lidia wird vermisst.

Es ist heiss im Wohnzimmer der Familie Ermias, wo Vater, Mutter, Grossmutter und die beiden jüngeren Geschwister der Vermissten Lidia auf dem Sofa ­sitzen. «Es ist ganz schlimm», sagt Negash Ermias, Lidias Vater, traurig. Seit dem 11. August wird ihre 13-jährige Tochter vermisst und die Eltern können sich einfach keinen Reim darauf machen, was passiert ist. «Sie hatte keine Probleme. Nicht mit uns und auch nicht in der Schule», sagt er. Seit acht Monaten lebt Lidia mit ihrer ­Familie in Basel – der Vater hat diese, nachdem er vier Jahre alleine hier gelebt hatte, Anfang Jahr endlich von Eritrea zu sich holen können. Das 1,50 Meter grosse Mädchen spielt leidenschaftlich gerne Basketball: Vor zwei Wochen verliess es um 13 Uhr genau darum sein Wohnhaus, um beim Dreirosenschulhaus zu spielen. Danach kehrte Lidia, die die dritte Klasse im Schulhaus Wasgenring besucht, nicht mehr nach Hause zurück.

«Ein Gewaltverbrechen können wir nicht zu hundert Prozent ausschliessen», sagt der Basler Polizeisprecher Klaus Mannhart. Er glaube jedoch an einen anderen Grund für das Verschwinden. «Bei pubertierenden Mädchen gibt es viele Möglichkeiten dafür.» Bis jetzt gebe es aber keine konkreten Hinweise. Man habe bereits Lehrer, Familie, Bekannte und Schulkameraden befragt. Das Mädchen gelte eher als Einzelgängerin.

Christian und Yohana aus Luzern werden vermisst

In Luzern werden gleich zwei Kinder vermisst: Der 12-jährige Luzerner Christian Studer ist am Montag aus der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik Littenheid im Thurgau weggelaufen, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Er ist 1,65 Meter gross, von fester Statur und hat braune, kurze Haare und blaue Augen. Studer trug ein gelbes T-Shirt, ­kurze Hosen und Flipflops. Zudem ist am Sonntag die 12-jährige Yohana Fesahaye wegen familiärer Probleme aus ihrem Elternhaus weggelaufen. Sie ist 1,55 Meter gross, schlank und hat schwarze, halblange Haare. Die Luzerner Polizei bittet um Hinweise.

Deine Meinung