Aktualisiert 31.05.2011 12:59

Freude über den FreispruchSie jubelten mit Jörg Kachelmann

Eingefleischte Fans des Meteorologen haben den ganzen Prozess mitverfolgt und gar den Richter zur Verzweiflung gebracht. Jetzt ist die Mission beendet: «Ihr» Kachelmann ist frei.

von
A. Fumagalli, Mannheim
Jubelten nach der Urteilsverkündung: Silvia Schmitt, Helga Schulze, Marion Aarus und Anne Weissenfels (von links) haben kaum einen Prozesstag verpasst.

Jubelten nach der Urteilsverkündung: Silvia Schmitt, Helga Schulze, Marion Aarus und Anne Weissenfels (von links) haben kaum einen Prozesstag verpasst.

Kaum ging dem Mannheimer Gerichtsvorsitzenden Michael Seidling das Wort «Freispruch» über die Lippen, brach im Saal grenzenloser Jubel aus, Applaus donnerte durch den Gerichtssaal. Im Getöse ging fast unter, wie Richter Michael Seidling damit drohte, «den Saal räumen» zu lassen, wenn nicht unverzüglich Ruhe einkehre.

Helga Schulze war eine der jubelnden Kachelmann-Fans, die Richter Seidling fast zur Verzweiflung brachten. Jetzt, eine knappe Stunde später, steht sie vor dem Landgericht Mannheim, trinkt genüsslich den gekühlten Sekt, den sie mitgebracht und im Schliessfach aufbewahrt hatte und sagt: «Wir sind sehr erleichtert über das Urteil.»

Die Pensionärin ist früh aufgestanden heute, hat die knappe Stunde Fahrt von ihrem Wohnort in Worms nach Mannheim auf sich genommen und stand um 6.30 Uhr vor dem Landgericht – zweieinhalb Stunden vor der Urteilsverkündung. Doch darin hat sie mittlerweile Übung.

«Wenn wir nicht reinkamen, gingen wir Kaffee trinken»

«Wir sind immer hingegangen, selbst wenn die Verhandlung hinter verschlossenen Türen stattgefunden hat», sagt Schulze. «Wenn wir nicht reinkamen, sind wir halt Kaffee trinken gegangen», pflichtet ihre Kollegin Marion Aarus bei. Auch sie gehört zu den glühenden Kachelmann-Anhängerinnen. Kennengelernt haben sie sich erst kürzlich – beim Schlangestehen vor dem Gerichtsgebäude. Gemein ist ihnen ihre Sympathie für den einstigen Star am deutschen Meteorologenhimmel. Und ihre Überzeugung für seine Unschuld.

Ihre klare Positionierung zugunsten des der Vergewaltigung bezichtigten Wettermoderators gründet auf einem «Bauchgefühl». Bei so vielen Freundinnen habe er es doch nicht nötig gehabt, sich derart schwer an einer Geliebten zu vergehen, sagt Aarus. Freundin Schulze will aus der Berichterstattung «eindeutig rausgehört haben, dass Sabine W. nicht die Wahrheit sagte.»

Kachelmanns Sieg vor dem Landgericht ist auch ihr Sieg. Doch in einer Sparte wurden sie trotzdem geschlagen – sie waren längst nicht die ersten, die sich heute Morgen vor dem Gerichtsgebäude in Mannheim einfanden. Sabine Rückert, Gerichtsreporterin für die «Zeit», sagt: «Die Leute standen seit 4 Uhr Schlange, weil sie wissen wollten, ob jemand in Deutschland ohne Beweise hinter Gitter kommen kann.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.