13.08.2020 18:41

So hart ist FrauenfussballSie lässt sich den Finger wieder einrenken und spielt weiter

Beim Saisonauftakt der Women’s Super League zwischen St. Gallen Staad und den Grasshoppers muss sich Sara Krisztin früh verarzten lassen.

von
Erik Hasselberg

Die Bilder aus dem Fussball, von schmerzverzerrten Spielern, die sich minutenlang am Boden wälzen – die Zuschauer kennen sie zur Genüge. Umso erbaulicher sind da Szenen von echten Kämpferinnen, wie es sie noch im Frauenfussball gibt – so auch in der Auftaktpartie der neuen Women’s Super League.

Es läuft die 6. Minute zwischen St. Gallen Staad und den Grasshoppers im Kybunpark, als es zum Duell zwischen FCSG-Spielerin Li Puma Serena und GC-Mittelfeldspielerin Sara Krisztin kommt. Letztere zieht dabei den kürzeren, fällt zu Boden. Und renkt sich, wie es die Fernsehbilder vermuten lassen, den kleinen Finger aus.

Doch im Gegensatz zu ihren männlichen Pendants lässt sich die 28-jährige Ungarin davon nicht aufhalten. Im Gegenteil, nach einem kurzen und schmerzhaften Stopp an der Seitenlinie beim Teamarzt geht es weiter für die Offensivakteurin.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
49 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Gandalf

14.08.2020, 13:17

Schlimm, dass man für eine solche Übertragung im TV, noch Gebühren zahlen muss.

Daniel

14.08.2020, 10:39

Davon kann der Männerfussball nur träumen. Hauptsache die Löhne sind bei den Männern überrissen hoch.

Baumi

14.08.2020, 07:59

was ist daran als ich Motorradrennen fuhr in Bruno den Rechten Finger aus hing renkte in selber wieder ein und gewann am Sonntag das Rennen 1992