Aktualisiert 21.06.2019 13:02

Formel-E-RennenSie rasen mit 240 km/h im Batmobil durch Bern

Die Formel E feiert am Samstag ihre Premiere in der Hauptstadt. Was die Zuschauer erwartet.

von
René Hauri

Mit dieser Visualisierung üben die Rennfahrer für den Formel-E-Prix von Bern (Video: Virtual Life )

Es wird dröhnen, scheppern und surren auf den Strassen von Bern. Die Boliden rasen morgen vorbei an Rosengarten und Bärengraben – mit bis zu 240 km/h. Auch die Serie entwickelt sich rasend schnell. Die Formel E in fünf Punkten.

Pfeilschnelles Batmobil:

Der erste Rennwagen der Formel E war ansehnlich, leistungsstark und 225 km/h schnell. Doch die Fahrer mussten in der Halbzeit das Auto wechseln, die Batterie war zu schwach. Das ist seit dieser Saison vorbei. Die Batterie ist mit 54 Kilowattstunden fast doppelt so stark wie die der ersten Generation. Der neue Wagen, der an jenen des Comic-Helden erinnert und den sie Batmobil nennen, kostet 567'300 Euro.

Illustres Fahrerfeld:

22 Fahrer stehen für die elf Teams am Start. Der grösste Name in dieser Saison ist Felipe Massa, 11-facher GP-Sieger in der Formel 1. Neben dem Brasilianer fuhren neun weitere der 25 gemeldeten Piloten schon in der Königsklasse, auch der Romand Sébastien Buemi, der Formel-E-Meister 2016.

Dichter Renntag:

Der Samstag bietet volles Programm in Bern. Um 8 Uhr rasen die Boliden erstmals vorbei an Rosengarten und Bären­graben, den Muristalden hoch und zurück Richtung Schosshalde. Es folgen das zweite freie Training und das Qualifying am Mittag. Nach der obligaten Autogrammstunde mit den Fahrern wird um 18 Uhr zum Rennen gestartet. Das dichte Programm soll den Fans das Verfolgen des Geschehens an der Strecke erleichtern und die Städte entlasten.

Mächtige Fans:

Die Zuschauer können direkt ins Renngeschehen eingreifen, indem sie in einer sechstägigen Online-Abstimmung für einen Piloten abstimmen. Die fünf Meistgewählten erhalten einen Schub, den Fanboost. Sie können in der zweiten Rennhälfte für kurze Zeit 100 Kilojoule zusätzliche Energie freischalten.

Breite TV-Abdeckung:

Eurosport ist im deutschsprachigen Raum der einzige Sender, der sämtliche Formel-E-Rennen im Free-TV überträgt. Die ARD und ZDF streamen die E-Prix jeweils auf ihren Online-Kanälen. In der Schweiz zeigt der UPC-Sender Mysports alle Läufe auf seinem Basissender. Der E-Prix in Bern (ab 18 Uhr) wird auch auf den Sendern der SRG zu sehen sein.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.