Cheerleader-Debatte: «Sie sind eine Bereicherung»
Aktualisiert

Cheerleader-Debatte«Sie sind eine Bereicherung»

Basketball-Bundesligist Alba Berlin schafft nach 25 Jahren seine Cheerleader ab. Auch in anderen Sportarten sind sie immer weniger gefragt, wie die Grid-Girls.

von
ddu/dpa
1 / 18
Müssen nach 25 Jahren kürzer treten: Alba Berlin schafft seine Cheerleader ab.

Müssen nach 25 Jahren kürzer treten: Alba Berlin schafft seine Cheerleader ab.

kein Anbieter/Getty Images/Marco Leipold
Der Basketball-Bundesligist vermeldet den Entscheid auf Twitter.

Der Basketball-Bundesligist vermeldet den Entscheid auf Twitter.

kein Anbieter/www.twitter.com/albaberlin
«Wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass das Auftreten junger Frauen als attraktive Pausenfüller bei Sportevents nicht mehr in unsere Zeit passt», begründet Clubpräsident Marco Baldi den Schritt.

«Wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass das Auftreten junger Frauen als attraktive Pausenfüller bei Sportevents nicht mehr in unsere Zeit passt», begründet Clubpräsident Marco Baldi den Schritt.

kein Anbieter/Getty Images/Marco Leipold

Alba Berlin geht mit der Zeit und schlägt einen neuen Weg ein. Der Basketball-Club aus der Bundesliga verzichtet mit Beginn der neuen Saison auf seine Cheerleader. Präsident Marco Baldi hält auf der Webseite des achtfachen deutschen Meisters fest: «Wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass das Auftreten junger Frauen als attraktive Pausenfüller bei Sportevents nicht mehr in unsere Zeit passt.» Bei den Heimspielen sei der Eindruck entstanden, «dass Frauen bei Alba vor allem für die tanzende Pausenunterhaltung zuständig sind, während Männer Basketball spielen», schreibt Baldi weiter.

Die Realität im Verein sei allerdings eine andere. «Mit unserem breiten Jugendprogramm sind wir ein wichtiger Sozialakteur geworden, der Mädchen und Jungen gleichermassen für unseren Sport begeistert», ergänzt der Clubvorsteher. «Wir wollen zukünftig noch stärker fördern, dass Frauen im Basketball als Spielerinnen sichtbar und zu Vorbildern werden.» Alba hat nach Baldis Aussagen die mit Abstand grösste Mädchen- und Frauen-Basketballabteilung Deutschlands.

Der Geschäftsführer würdigte zugleich die Cheerleader. «Die Alba Dancers haben in den letzten 25 Jahren Tolles geleistet», hebt er hervor. Sie seien mehrmals als das beste Danceteam Europas ausgezeichnet worden. «Es ist uns bewusst, dass nicht wenige Fans die Alba Dancers vermissen werden.» Die Berliner starten am Samstagabend mit dem Pokal-Achtelfinal-Spiel gegen s.Oliver Würzburg in die Saison.

Geteilte Ansichten

In den sozialen Medien gehen die Meinungen über die Entscheidung der Albatrosse weit auseinander. Vor allem Frauen begrüssen die Abschaffung der tanzenden Gruppe. Der Cheerleader-Sport hat sich nur akrobatisch weiterentwickelt. Das Frauenbild ist nicht mit der Zeit gegangen», kommentiert eine Userin. Eine andere ist hingegen nicht einverstanden und sie fragt kritisch: «Cheerleading ist kein Pausenfüller. Cheerleading ist ein harter Sport. Wenn dem Sport jetzt diese Öffentlichkeit genommen wird, wo findet er dann statt?»

«Cheerleader wollen nur mit einem Spieler ins Bett»

Cheerleader wie Lorena feuern an Matches in sexy Outfits die Fans an. Ihr Aufzug nervt Feministinnen. Lorena dagegen nerven die vielen Vorurteile über ihren Sport.
(Video: S.Ritter)

Auch die Männer sind geteilter Ansicht. Während die einen den Entscheid als «mutig», «vorbildlich» und «richtigen Schritt» bezeichnen, können andere ihn nicht nachvollziehen. Mit Worten wie «furchtbar», «altertümlich» oder «voll daneben» kommentieren sie die Meldung des Clubs auf Twitter. Ein User schreibt: «Unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit wird die Meinung an die Moral gebunden. Dadurch ist eine freie Meinung nicht mehr möglich bzw wird erschwert.» Ein weiterer fügt an: «Schade, dass ihr keine Männer gefunden habt, die mittanzen und damit das Cheerleading noch mal deutlich aufwerten, wie es in vielen US-Sportarten oder am College der Fall ist.» Alba habe absolut die falschen Schlüsse gezogen, ergänzt einer, wozu ein weiterer meint: «Den Frauen eine geliebte Sportart wegnehmen. Und noch bedenklicher sind Männer die diese Massnahme auch noch gut heissen.»

Servette hält an ihnen fest

Inzwischen hat sich der 1. FC Köln in die Debatte eingeschaltet. «Unsere Cheerleader gehören nicht nur bei den Profis, sondern auch beim Frauen-Bundesligateam des 1. FC Köln fest zum Rahmenprogramm. Daran wird sich nichts ändern», sagte Tobias Kaufmann, Leiter Medien und Kommunikation des Bundesliga-Clubs, der Deutschen Presse-Agentur. Die Cheerleader des 1. FC Köln seien «eine selbstbewusste und selbstbestimmte Tanzgruppe, die das gesamte Jahr über in Deutschland und der Region leidenschaftlich und auf hohem tänzerischen Niveau ihrem Hobby nachgehen», erklärte Kaufmann. Im Stadion seien sie besonders bei Kindern sehr beliebt. Seit Dezember 1997 tanzen die auf drei Teams verteilten 120 jungen Frauen und Mädchen der FC-Cheerleader vor jedem Heimspiel des FC.

In der Schweiz sind Cheerleader nur noch an wenigen Sportveranstaltungen zu sehen. Im Eishockey haben die ZSC Lions, der EHC Kloten und der SC Bern ihre längst abgeschafft. Die Berner verbannten sie nach 18 Jahren auf die Saison 2014/15 hin aus ihrer Arena. In Genf hingegen gehören sie weiterhin fix zum Programm. «Und sie bleiben, das ist keine Frage», betont Servettes Medienchef Arnaud Cogne. Schliesslich seien die Cheerleader ein wichtiger Teil des Clubs. «Es ist für die Mädchen ein Sport, an dem sie Spass haben, sonst würden sie ihn nicht ausüben», sagt Cogne. Die Genferinnen nehmen aktiv an nationalen sowie internationalen Wettbewerben teil und geniessen Ansehen. Cogne ist überzeugt: «Sie sind eine Bereicherung für den Club.»

MotoGP folgte der Formel 1 nicht

International sorgen weniger Cheerleader, sondern vielmehr Grid-Girls immer wieder für hitzige Diskussionen. In der Formel 1 wurden die jungen Frauen, die knapp angezogen vor den Rennen neben den Boliden posieren, abgeschafft. Seit März 2018 begleiten «Grid-Kids» die Fahrer in der Startaufstellung, so wie Buben und Mädchen im Fussball mit den Spielern auf den Rasen treten.

Anders in der MotoGP, wo zwar über ein Ende des Aufmarsches leicht bekleideter Frauen neben den Rennpiloten und -maschinen debattiert worden war. Doch die Motorrad-Königsklasse hält an den Grid-Girls fest. Ignacio Sagnier, Kommunikationschef des MotoGP-Promoters Dorna begründet diesen Entscheid damit, dass «die Grid-Girls ganz normale Arbeiter im Paddock sind, die wir respektieren und die Teil unserer Weltmeisterschaft sind». Angestellt werden sie von den Teams und Sponsoren. «Weil die wissen, dass sie gut für ihre Kampagnen sind», wird Sagnier von der spanischen «Marca» zitiert.

Was ist Ihre Meinung zum Thema Cheerleader und Grid-Girls? Lassen Sie es uns in einem Kommentar wissen.

Deine Meinung