«Rocket League» - Sie täuschte einen Gehirntumor vor, um mehr Spenden zu ergattern
Publiziert

«Rocket League»Sie täuschte einen Gehirntumor vor, um mehr Spenden zu ergattern

Damit die Streamerin «MsDirtyBird» mehr Zuschauer erhält, täuschte sie einen fortgeschritten Hirntumor vor. Der Betrug flog auf und die 22-Jährige wurde von ihrem Team entlassen.

von
Marc Gerber
1 / 7
Die 22-Jährige Streamerin «MsDirtyBird» täuschte einen Hirntumor vor, um mehr Zuschauerinnen und Zuschauer in ihren Streams zu haben.

Die 22-Jährige Streamerin «MsDirtyBird» täuschte einen Hirntumor vor, um mehr Zuschauerinnen und Zuschauer in ihren Streams zu haben.

twitch.tv/msdirtybird
Die Streamerin spielt vor allem «Rocket League» für die Organisation  N7 Esports.

Die Streamerin spielt vor allem «Rocket League» für die Organisation N7 Esports.

Epic
Nach mehreren Monaten flog der Schwindel auf, nachdem Twitch-Streamer «SwornRL» die Familie der angeblich totkranken Streamerin kontaktierte.

Nach mehreren Monaten flog der Schwindel auf, nachdem Twitch-Streamer «SwornRL» die Familie der angeblich totkranken Streamerin kontaktierte.

Twitch.tv/SwornRL

Darum gehts

  • «MsDirtyBird» ist eine 22-jährige Streamerin, die auf Twitch «Rocket League» spielt.

  • Damit sie mehr Zuschauerinnen und Zuschauer und Spenden bekommt, täuschte sie einen Hirntumor im Endstadium vor.

  • Der Betrug flog aber schnell auf, denn auch ihre Schwester ist auf der Streaming-Plattform Twitch aktiv und wusste nichts von einem Tumor.

  • «MsDirtyBird» entschuldigte sich auf den sozialen Medien und stellte klar: Sie hat keinen Hirntumor.

  • Ihren Job bei der E-Sport Organisation N7 Esports als Content Creator ist sie trotzdem los. Ihr wurde fristlos gekündigt.

Wie verdient man im Internet schnell Geld? Na logisch, man täuscht einen Hirntumor vor. Das hat sich zumindest die Streamerin «MsDirtyBird» gedacht. Die 22-Jährige geht regelmässig mit «Rocket League» auf der Streaming-Plattform Twitch live. Anscheinend verdient sie mit ihrem Stream aber zu wenig Geld, darum greift sie zur Lüge und verliert am Schluss alles.

Wer vom Games-Streamen leben will, der steht vor einer schwierigen Aufgabe. Tausende Leute probieren es, nur die wenigsten sind erfolgreich. Wer schonmal auf Twitch.tv war, sieht die schier unendliche Auswahl an Kanälen. Einer davon gehört «MsDirtyBird», die das beliebte Spiel «Rocket League» spielt. Um Geld zu generieren, gibt es verschiedene Wege. So können Zuschauerinnen und Zuschauer Geld spenden, oder ein Abonnement lösen, bei dem jeden Monat ein fixer Beitrag überwiesen wird. Was man als Streamerin wie «MsDirtyBird» aber als erstes braucht, sind Viewer, die überhaupt Geld spenden können.

Um auf sich aufmerksam zu machen, griff «MsDirtyBird» zu einer Lüge. So erzählte sie ihren Zuschauerinnen und Zuschauern, sie hätte einen Hirntumor, dazu Lungenkrebs, der auch schon Metastasen im ganzen Körper gebildet hat. Sprich «MsDirtyBird» hätte Krebs im Endstadium. Sie hoffte damit auf die Gunst ihres Publikums, und dass diese ihr aus Mitleid viel Geld spenden würden.

Lüge aufgeflogen

«SwornRL» ist ebenfalls ein Twitch-Streamer und konnte die Geschichte mit dem Krebs nicht glauben. So streamte die 22-Jährige fast jeden Tag und es schien ihr dabei gut zu gehen. Nachdem er selber die Familie von «MsDirtyBird» kontaktiert hatte, flog der Krebsschwindel auf. Doch auch daraus fabrizierte «MsDirtyBird» eine neue Lüge. So soll «SwornRL» sie gemobbt haben und habe sie bis in den Suizid treiben wollen, da er den Twitter-Account MsDirtyBirdShouldDie erstellt haben soll. Doch auch das entpuppte sich als Lüge.

Am Schluss wandte sich die Schwester von «MsDirtyBird», die ebenfalls auf Twitch streamt, an ihr Publikum. «Es verletzt mich, dass sie so etwas gesagt hat, denn vor fünf Jahren ist unser Grossvater an Lungenkrebs gestorben. »Twitch-Streamer «SwornRL» veröffentlichte ein paar Stunden später Beweise, dass alles, was «MsDirtyBird» gesagt hat, gelogen war.

Die Organisation N7 Esports kündigte daraufhin «MsDirtyBird» fristlos. Mittlerweile hat auch sie zugegeben, dass alles gelogen war und sie nie Krebs hatte, sie begebe sich nun in professionelle, psychologische Behandlung und werde eine Pause von dem Spiel «Rocket-League» nehmen. All ihre Social Media Accounts wurden auf Privat gestellt und zumindest die letzte Aussage war schon wieder eine Lüge, denn sie spielt munter weiter - einfach ohne Webcam.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, die Diagnose Krebs erhalten?

Hier findest du Hilfe:

Krebstelefon, Tel. 0800 11 88 11

Cancerline, Chat mit Fachpersonen

Regionale Beratungsstellen der Krebsliga

Abonniere den E-Sport-Push!

Sei es «League of Legends», «Counter-Strike» oder «Rocket League»: Verpasse keine Highlights rund um die nationale und internationale E-Sport-Szene. Wir informieren dich auch zu den neusten Gaming-Hits und Entwicklungen im Videospielbereich. Du willst noch mehr? Chatte mit uns live auf Twitch! Mit dem E-Sport-Push bleibst du in der virtuellen Welt auf dem neusten Stand.

So gehts:
Installiere die neueste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «E-Sport» an – et voilà!

Deine Meinung