Opfer von Salez: «Sie umarmte mich noch und gab mir einen Kuss»
Aktualisiert

Opfer von Salez«Sie umarmte mich noch und gab mir einen Kuss»

Die zweifache Mutter Janja S. (34) wurde bei der Attacke von Salez getötet. Ihre Freundin Jelena kann den traurigen Vorfall nur schwer fassen.

von
pat
1 / 10
Am 13. August 2016 hat ein  27-jähriger Schweizer Zugpassagiere mit einer brennbaren Flüssigkeit attackiert. Der Zug war zwischen Sargans und St. Gallen unterwegs. Die Tat geschah zwischen Buchs SG und Salez SG.

Am 13. August 2016 hat ein 27-jähriger Schweizer Zugpassagiere mit einer brennbaren Flüssigkeit attackiert. Der Zug war zwischen Sargans und St. Gallen unterwegs. Die Tat geschah zwischen Buchs SG und Salez SG.

Reporter 20 Minuten
Eine Nahaufnahme des Abteils.

Eine Nahaufnahme des Abteils.

Reporter 20 Minuten
Der Mann war neben der brennbaren Flüssigkeit auch mit einem Messer bewaffnet.

Der Mann war neben der brennbaren Flüssigkeit auch mit einem Messer bewaffnet.

Beat Kälin, newspictures

Die 34-jährige Janja S.* starb bei der Messer- und Brandattacke in Salez. Der Täter soll auf die zweifache Mutter eingestochen und sie in Brand gesteckt haben.

Jelena Karan war die beste Freundin der Getöteten. Sie sah sie noch kurz vor dem Angriff. «Ich stellte ihr am Samstag meinen neuen Freund vor. Sie sagte, dass ich nun in guten Händen sei. Sie umarmte mich noch und gab mir einen Kuss», sagt die 23-Jährige zum «Blick».

Janja habe mit dem Zug zu einer Kollegin in Heerbrugg SG fahren wollen. Ihre Freundin Karan erfuhr noch am selben Abend von dem tragischen Vorfall. «Sie war wie eine Schwester», so die junge Frau. Die beiden hätten sich seit Janjas Scheidung vor drei Jahren fast täglich gesehen, erzählt sie.

«Es ist so ungerecht»

Karan steht noch unter Schock und kann den Tod ihrer Freundin nur schwer fassen. Janja habe erst im April ihren neuen Freund kennengelernt. «Endlich ging es wieder bergauf für sie.» Den Täter kennt sie nicht. «Ich denke, Janja war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Es ist so ungerecht», so Karan zum «Blick». «Sie war so eine fürsorgliche Mutter und ein so lieber Mensch.»

Der Arbeitgeber des Opfers trauert in einer Todesanzeige: «Unfassbar und unerwartet hat uns die traurige Nachricht über den Tod unserer langjährigen Mitarbeiterin getroffen.»

Die Tat ereignete sich am Samstagnachmittag kurz vor dem Bahnhof Salez-Sennwald in einem Regionalzug der Südostbahn (SOB) auf der Strecke zwischen Buchs und Sennwald. Der 27-jährige mutmassliche Täter schüttete eine entflammbare Flüssigkeit aus, welche gemäss Polizei «in Brand geriet». Zudem ging der Schweizer mit einem Messer auf Passagiere los. Er ist seinen Verletzungen erlegen.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung