Bauer, ledig, sucht ...: «Sie war ein vollkommener Fehlgriff»
Aktualisiert

Bauer, ledig, sucht ...«Sie war ein vollkommener Fehlgriff»

Während sich bei «Bauer, ledig, sucht ...» schon einige Liebespärchen gefunden zu haben scheinen, ist Sandra mit Michael weniger glücklich. Und Marc gesteht Renzo Blumenthal einen Fehlgriff.

Michael aus Glarus und seine Sandra müssen zügeln, obwohl sie am Vortag gefeiert haben: Ein Alpwechsel steht an. «Er ist ein Lieber, er ist ein Sympathischer», sagt sie über ihn, doch der Umzug vereitelt ein geplantes Treffen mit den anderen TV-Frauen bei Moderatorin Andrea Jansen. Das sorgt für Frust. Die Herren der Schöpfung sollen derweil Renzo Blumenthal treffen. «Ich hoffe, dass ich ein paar gute Fragen stellen kann», freut sich der Ex-Mister und Biobauer.

Sandra: «Da bin ich einfach Stadtmensch, kein Alpenmensch»

Der Alpwechsel erfolgt per Last-Hubschrauber, Michael nimmt das Cross-Motorrad, Sandra läuft den Weg in höhere Lagen. Oben angekommen ist ihre Stimmung auf dem Nullpunkt. Michael meint, sie müsse angesichts der vielen Arbeit zurückstecken. Und Arbeit gibt es auf der Alp mehr als Sandra lieb ist. «Da bin ich einfach Stadtmensch, kein Alpenmensch», sagt die später leidend.

Michi und Romina fahren zum Baden an den See: Ganz Gentleman hält der 25-Jährige eine Decke vor die Kamera, während sich die vier Jahre jüngere St. Gallerin einen BH anzieht. Im See tollen sie herum, trocknen sich ab, cremen sich ein – das sieht schon fast nach junger Liebe auf. Aber würde sie auch als Bäuerin leben wollen? Nicht wirklich, nicht jeden Tag, sagt sie. Michi nimmt es äusserlich gelassen. «Du hättest kein Problem, wenn ich ab und zu vorbeikomme?», fragt Romina. Er verneint, aber man hat den Eindruck, dass der 25-Jährige viel grössere Pläne hat. Im Interview gesteht er: «In meinen Augen ist es Schicksal.»

Bea: «Er kommt meinem Traummann ziemlich nah»

Im Wallis kommen sich Marc und Alex näher. «Das Kribbeln ist immer noch da. Er kommt meinem Traummann ziemlich nah», sagt sie. Der 27-Jährige stellt ihr seine Kampfkühe vor und freut sich, dass Alex entspannt bleibt, sich umsieht ohne ihn zu stressen. Seine Freunde würden sie schon fragen, in welcher Kapelle die Hochzeit stattfinden wird, berichtet Alex. Fredy und Bea sind da weiter: Sie schmieden schon Ferienpläne. «Ich würde gerne mit ihr reisen», sagt Fredy, obwohl er sich mit dem Hof einen langen Karibiktrip nicht leisten kann. Die beiden sind das Liebesglück par excellence und richten sich offenbar auf eine längere Zeit miteinander ein. Fredy hat für lange Kuschelabende sogar einen grossen neuen Fernseher gekauft.

Im Emmental wird der Tag langsam angegangen: Daniels Vater übernimmt die Stallarbeit. Er hat Verständnis, dass sein Sohn nach der Feierei vom Vortag noch nicht fit ist. Martina ist es schliesslich, die den Bauern weckt und auch mit anpackt: Die 25-Jährige hat Hof-Erfahrung und hilft fleissig beim Sensen mit. Hanneli arbeitet ebenfalls fleissig auf ihrem Hof mit, während Hanuelis Mutter ein bisschen mit ihr schwatzt. Die Frauen verstehen sich: gute Voraussetzungen für die Zukunft. Später machen beide noch Besorgungen. «Du fährst aber auch wie ein Henker», schimpft sie nach der Rückkehr auf den Hof. Und das Auto müsse gewaschen werden. So könne man doch nicht zum Renzo fahren. Wenigstens will Hanneli mithelfen. Ihre Ansage Richtung Hanueli: «Also, Hü!»

Nachhilfe von Renzo

Blumenthals Hof liegt im Graubünden: Fünf Bauern kommen ihn besuchen. Tobias aus Dällikon hatte die Suche ja eingestellt und Michael ist im Umzugsstress. Erst zeigt Renzo ihnen seinen Bio-Bauernhof und verspricht für danach einige Bier. Dabei tratschen natürlich auch sie über die Frauen, doch Hanueli, Fredy, Michi und Daniel haben nur Gutes zu berichten.

Doch als Renzo Marc fragt, wieso Ricarda ihm davongelaufen ist, meint der: «Sie war ein vollkommener Fehlgriff. Sie war jenseits von Gut und Böse.» Aber bei Alexandra ist er guter Hoffnung, sagt er. «Was suchst den Du genau?», will der Mister Schweiz von 2005 wissen. Marcs Antwort: «Alles oder nichts!» Die Beziehungstipps von Blumenthal schlägt er in den Wind. «Ich bin doch kein Renzo. Ausser meinem Herz und meinem Gefühl kann ich nichts bieten.»

Wein mit Andrea

Die Damen werden von Andrea Jansen auf einem Schloss im Kreis Zürich empfangen: Das ist mal ein Kontrastprogramm zu Stall und Feldern! Alexandra, Marcs Ersatz-Kandidatin, war zum Sendeauftakt noch nicht dabei und stellt sich den anderen bei einem Glas Wein erstmal vor. Ein bisschen Kritik hat sie auch im Gepäck: Die Mutter nehme ihrem Bauern zu viel ab und das macht es den Frauen ihrer Meinung nach schwer, Marcs Ansprüche zu erfüllen. Aber kribbeln tue es schon.

Martina berichtet den anderen, dass ihr Daniel irgendwann nach Kanada auswandern will – und wenn es etwas wird, müsse sie ja schon fast mitgehen. Romina erzählt Moderatorin Jansen, ihr Michi würde sich ja viel von ihr sagen lassen und verrät, dass er sie gefragt hat, ob er sich die Augenbrauen zupfen soll. «Eigentlich ist er ja fast zu lieb.» Bea schwärmt von ihrem Fredy, Martina hat bei Daniel ein gutes Gefühl.

Deine Meinung