Lösegeld gefordert - Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt
Publiziert

Lösegeld gefordertSieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt

Unter den in Haiti entführten Katholiken sind zwei Franzosen. Die Entführer verlangen für die Freilassung eine Million Dollar.

Die katholischen Kirchenvertreter wurden in Croix-des-Bouquets in der Nähe der Hauptstadt Port-au-Prince verschleppt.

Die katholischen Kirchenvertreter wurden in Croix-des-Bouquets in der Nähe der Hauptstadt Port-au-Prince verschleppt.

Screenshot Google Maps

In Haiti sind am Sonntag sieben katholische Kirchenvertreter, darunter zwei Franzosen, entführt worden. Wie ein Sprecher der Bischofskonferenz des Karibikstaates der Nachrichtenagentur AFP sagte, wurde die Gruppe am Sonntagmorgen in Croix-des-Bouquets in der Nähe der Hauptstadt Port-au-Prince verschleppt, als sie an der Einsetzung eines neuen Pfarrers teilnehmen wollte. Die Entführer verlangen demnach ein Lösegeld von einer Million Dollar.

Die Polizei vermutet nach Angaben aus ihren Reihen eine bewaffnete Bande mit dem Namen «400 Mawozo» hinter der Entführung. In den vergangenen Monaten haben sich in Haiti Entführungen mit anschliessenden Lösegeldforderungen in Port-au-Prince, aber auch auf dem Land, gehäuft. Im März hatte die Regierung in bestimmten Vierteln der Hauptstadt und in einer Region den Notstand verhängt, um die «Autorität des Staates» in von Banden kontrollierten Gebieten wieder herzustellen. Haiti zählt zu den ärmsten Ländern weltweit.

(AFP/chk)

Deine Meinung