27.03.2020 13:46

Jekaterinburg

Sieben Tote nach Brandstiftung in Russland

In der Stadt Jekaterinburg in Russland stand ein Holzhaus in Flammen. Zehn Menschen konnten sich retten, mindestens sieben kamen ums Leben.

von
jab
1 / 8
Mindestens sieben Menschen sind bei einer mutmasslichen Brandstiftung in der russischen Stadt Jekaterinburg ums Leben gekommen.

Mindestens sieben Menschen sind bei einer mutmasslichen Brandstiftung in der russischen Stadt Jekaterinburg ums Leben gekommen.

epa/Tatyana Zenkovich
Eine verletzte Frau sei in ein Spital gebracht worden.

Eine verletzte Frau sei in ein Spital gebracht worden.

Google Maps
Dies teilten die Behörden der Millionenmetropole am Ural am Freitag mit.

Dies teilten die Behörden der Millionenmetropole am Ural am Freitag mit.

Google Street View

Mindestens sieben Menschen sind bei einer mutmasslichen Brandstiftung in der russischen Stadt Jekaterinburg ums Leben gekommen. Eine verletzte Frau sei ins Spital gebracht worden, teilten die Behörden am Freitag in der Millionenmetropole am Ural mit.

Ein etwa 70 Jahre altes zweistöckiges Holzhaus war in der Nacht in Brand geraten. Bei Löscharbeiten fanden die Einsatzkräfte sieben Leichen. Zehn Menschen konnten sich in Sicherheit bringen.

Es wird von Brandstiftung ausgegangen. Viele dieser alten Holzhäuser müssen in Städten für Neubauprojekte Platz machen. Oft haben Baufirmen Probleme, die Menschen zum Umzug zu bewegen. Medien in Jekaterinburg berichteten, dass ein psychisch kranker Mensch den Brand gelegt haben könnte. Nach dem Verdächtigen werde gesucht, hiess es. (jab/sda)

Fehler gefunden?Jetzt melden.