Champions League: Sieben weitere Teams im Achtelfinal
Aktualisiert

Champions LeagueSieben weitere Teams im Achtelfinal

Am ersten Spieltag der 5. Runde in den Gruppenspielen der Champions League haben sich gestern nach Juventus Turin, Barcelona und Sporting Lissabon sieben weitere Teams das Ticket für die Achtelfinals gesichert.

Champions League, 5. Spieltag

Zenit - Juventus 0:0

Bate Borisow - Real Madrid 0:1

Villarreal - ManU 0:0

Aalborg - Celtic 2:1

Bayern - S. Bukarest 3:0

Fiorentina - Lyon 1:2

Fenerbahçe - Porto 1:2

Arsenal - Dynamo Kiew 1:0

Gruppe E: Favoriten weiter, Aalborg im UEFA Cup

Villarreal und Manchester United stehen in den Achtelfinals der Champions League. Die beiden Top-Teams der Gruppe E trennten sich wie bereits im Hinspiel torlos 0:0 und von Aalborg, das Celtic Glasgow 2:1 besiegte, nicht mehr abgefangen werden.

Obwohl sich Villarreal und ManU im El Madrigal lange Zeit nichts schenkten, war im Duell der punktgleichen Spitzenteams das 0:0 letztlich das logische Resultat, das beiden genügte, um sicher in der nächsten Runde zu stehen. Bereits in den drei vorangegangenen Spielen zwischen den beiden Teams hatte es keine Tore gegeben.

Die grösste Chance den Bann zu brechen bot sich Cristiano Ronaldo kurz vor der Pause. Wayne Rooney legte den Ball für den Portugiesen auf, der aus rund 20 Metern nur die Latte traf. Zehn Minuten vor dem Ende wehrte Capdevila eine abgelenkte Flanke von Rooney auf der Torlinie über die Latte. Zwei Minuten später wurde der spanische Internationale vom Feld verwiesen, nachdem er er Ronaldo umgegrätscht hatte. Nach dem Remis bleibt Villarreal im Europacup zuhause weiterhin ohne Niederlage.

Celtic Glasgow bleibt in der Champions League auf fremdem Terrain weiterhin ohne Sieg. Die Schotten kassierten beim 1:2 in Aalborg die elfte Auswärtsniederlage in Serie. Verteidiger Gary Caldwell lenkte drei Minuten vor Schluss einen Querpass unglücklich ins eigene Tor. Barry Robson hatte die Gäste mit einem herrlichen Kopfballtreffer in Führung gebracht, der Brasilianer Caca erzielte mit einem abgefälschten Weitschuss den Ausgleich für die Dänen, die im neuen Jahr im UEFA Cup weiterspielen werden.

Gruppe F: Bayern und Lyon machen alles klar

In der Gruppe F sind die beiden Achtelfinalisten bereits nach der vorletzten Runde bekannt. Die favorisierten Bayern München (3:0 gegen Steaua Bukarest) und Lyon (2:1 in Florenz) sicherten sich einen Platz unter den besten 16 Teams.

Lyon zog mit einer überzeugenden Leistung zum siebten Mal in Folge in die nächste Champions-League-Runde. Der französische Serienmeister überzeugte mit einer konzentrierten Defensivleistung und durchschlagskräftigen Konterangriffen. Ein solcher führte nach einer Viertelstunde zum Führungstreffer durch den Kameruner Jean Makoun. Zehn Minuten später sorgte Karim Benzema, der bereits die Vorlage zum 1:0 geliefert hatte, für die Vorentscheidung. Nach einem Fiorentina-Ballverlust im Mittelfeld zog der Stürmer aus rund 20 Metern ab. Für den bald 21-jährigen Benzema war es im 16. Champions-League-Spiel das 11. Tor.

Für die Fiorentina war der Zweitore-Rückstand unglücklich, weil sie durchaus bemüht war, mit offensivem Spiel ihre letzten Hoffnungen auf den Achtelfinal-Einzug aufrecht zu erhalten. Sie war spielbestimmend. Nur, fanden die Italiener über weite Strecken der Partie keine Mittel, sich in den Strafraum der Lyonnais durchzuspielen. Oft wurde aus der Ferne geschossen; die beiden Stürmer, Alberto Gilardino und Adrian Mutu, konnten allzu oft nicht in die Angriffe eingebunden werden. Erst kurz vor der Pause - während der stärksten Phase der Gastgeber - traten die Angreifer erstmals in Erscheinung: Ein Kopfball von Mutu flog an den Pfosten, bevor wenige Sekunden später Gilardino zum 1:2 ins Lattenkreuz traf.

Die Italiener beassen nach dem Anschlusstreffer Möglichkeiten zum Ausgleich, unter anderem bei einem Pfostenschuss des Ex-Baslers Zdravko Kuzmanovic, doch Lyon blieb in seinen Aktionen zielstrebiger und sorgte mit jeder Standardsituation für Gefahr - dank Juninho. Der Brasilianer, der in den siebeneinhalb Jahren in Lyon nicht weniger als 40. Freistösse direkt verwandelt hat, traf zweimal die Latte.

Das seit zwei Monaten ungeschlagene Bayern München musste fast eine Stunde lang warten, ehe Doppeltorschütze Miroslav Klose das 1:0 gelang. Dabei hätte Luca Toni, der später mit seinem ersten Champions-League-Treffer überhaupt das 2:0 besorgte, schon in den ersten zehn Minuten für eine Führung sorgen müssen. Der Italiener scheiterte nach Vorarbeit von Klose gleich zwei Mal aus bester Position. Steaua, das seit 13 Spielen ohne Sieg ist, war wie oft in der Champions League überfordert. Erst nach 24 Minuten tauchten die Rumänen erstmals gefährlich vor dem Tor von Michael Rensing auf.

In der letzten Runde spielen Lyon und Bayern München um den Gruppensieg, während Steaua Bukarest und die Fiorentina den UEFA-Cup-Teilnehmer ermitteln.

Gruppe G: Arsenal und Porto machen alles klar

Arsenal und der FC Porto stehen bereits vor dem letzten Spieltag in der Gruppe G als Achtelfinal-Teilnehmer fest. Die Londoner erreichten gegen Dynamo Kiew (1:0) die nötigen Punkte, Porto siegte bei Fenerbahce Istanbul 2:1.

Kiew droht im letzten Spiel am 10. Dezember gar noch das komplette Ausscheiden aus dem Europacup. Wenn die Ukrainer ihr Heimspiel gegen Fenerbahce verlieren oder bei einem allfälligen Unentschieden ein Gegentor erhalten, fallen sie noch hinter die Türken auf Platz 4 zurück.

Arsenal hätte gegen die Ukrainer bereits das bis kurz vor Schluss bestehende 0:0 zum Weiterkommen gereicht. In der 87. Minute jedoch machte Joker Nicklas Bendtner mit einem illegalen Treffer alles klar. Der Däne war mit einem von Cesc Fàbregas nicht korrekt ausgeführten Freistoss davongezogen und hatte sich den Ball vor dem Torschuss gar noch mit der Hand zurechtgelegt. Die Ukrainer reklamieren zwar zurecht, doch der Luxemburger Schiedsrichter Alain Hamer hatte es anders gesehen und den reklamierenden Olexandr Alijew mit der Gelb-Roten Karte vom Platz geschickt.

Bei den Londonern hatte Johan Djourou auf der ungewohnten rechten Abwehrseite eine solide Darbietung abgeliefert. Das Spiel der Engländer war jedoch wenig inspiriert und konnte die 60 000 Fans im Emirates-Stadion kaum begeistern.

Dank dem Sieg der Gunners ist Fenerbahce Istanbul trotz der 1:2- Heimniederlage gegen Porto noch nicht definitiv aus dem Europacup ausgeschieden. Lisandro hatte die Gäste vor der Pause mit zwei Treffern in Führung geschossen. Aber auch hier war einem Tor des Portugiesen ein Handsvergehen vorangegangen. Der türkische EM- Teilnehmer Kazim Kazim brachte die Einheimischen mit dem 1:2 nochmals heran, zu mehr war die Mannschaft von Europameister- Trainer Luis Aragonés, der nun wohl um seinen Job bangen muss, aber nicht fähig.

Gruppe H: Real folgte Juve in die Achtelfinals

Real Madrid hat sich in der Gruppe H als zweites Team nach Juventus Turin für die Achtelfinals qualifiziert. Die Madrilenen bezwangen auswärts BATE Borissow 1:0 und profitierten vom torlosen Remis zwischen Zenit St. Petersburg und Juventus.

Real und Juve kämpfen damit in der letzten Runde in zwei Wochen in einem Fernduell um den Gruppensieg. Um diesen zu erreichen, reicht Juventus zuhause gegen Borissow bereits ein Remis. UEFA-Cup- Sieger Zeit St. Petersburg setzt seine europäische Saison im UEFA Cup fort.

Ein Treffer von Stürmer Raul in der siebten Minute entschied die Partie in Minsk zugunsten des ersatzgeschwächten Favoriten aus Madrid, der zum zwölften Mal in Folge in der K.o.-Phase der Champions League steht. Raul profitierte von einem Querpass des Holländers Royston Drenthe und traf via Lattenunterkante zum 1:0. Es war Rauls 62. Treffer in der 120. Partie in der Königsklasse. Damit baute der 32-Jährige seine Führung in der ewigen Torschützenliste der Champions League aus.

Spektakuläres 0:0 in St. Petersburg

Obwohl im Petrowsky-Stadion in St. Petersburg keine Tore fielen, boten die beiden Teams den knapp 20 000 Zuschauern eine spektakuläre Partie. Olof Mellberg und Vincenzo Iaquinta trafen in der ersten Halbzeit für Juve zweimal nur den Pfosten (10./22.), auf der Gegenseite tat es ihnen Pawel Pogrebnjak in der 67. Minute gleich, als er aus 25 Metern ebenfalls nur die Torumrandung traf.

Die Gäste aus Italien, die bereits vor der Partie für die Achtelfinals qualifiziert waren, standen dem Sieg näher. Captain Alessandro Del Piero, der in der laufenden Kampagne bereits viermal getroffen hatte, vergab kurz nach der Pause zwei exzellente Chancen. Die beste Gelegenheit zum Siegtreffer für Zenit bot sich dem Portugiesen Danny, der nach einem gekonnten Querpass von Andrej Arschawin den Ball alleine vor Alexander Manninger aber vertändelte (65.).

Telegramme:

Fenerbahce Istanbul - FC Porto 1:2 (0:2)

Sükrü Saraçoglu. - 40 000 Zuschauer. - SR Mallenco (Sp)

Tore: 19. Lisandro 0:1. 28. Lisandro 0:2. 63. Kazim Kazim 1:2. - Bemerkung: 34. Pfostenschuss Fernando (Porto).

Arsenal - Dynamo Kiew 1:0 (0:0)

Emirates. - 60 000 Zuschauer. - SR Hamer (Lux)

Tor: 87. Bendtner 1:0.

Arsenal: Almunia; Djourou, Gallas, Silvestre, Clichy; Denilson, Fàbregas, Song, Ramsey (69. Bendtner); Vela (77. Wilshere), Van Persie.

Bemerkungen: Arsenal ohne Eboué, Eduardo, Rosicky, Sagna, Touré, Walcott (alle verletzt), Adebayor und Nasri (beide nicht im Aufgebot). 38. Pfostenschuss Bangoura (Kiew). Verwarnungen: 17. Milevski (Kiew/Unsportlichkeit), 31. Van Persie (Foul), 39. Asatiani (Kiew/Foul). 45. Tor von Gallas (Abseits) nicht anerkannt. 89. Gelb-Rot Alijew (Kiew).

BATE Borissow - Real Madrid 0:1 (0:1)

Dinamo-Stadion, Minsk. - 55 000 Zuschauer. - SR Hauge (No)

Tor: 7. Raul 0:1.

Real Madrid: Casillas; Torres, Sergio Ramos, Pepe, Heinze; Sneijder, Gago, Guti (79. Van der Vaart); Raul (86. Garcia), Saviola (89. Bueno), Drenthe.

Bemerkung: Real ohne Cannavaro, De la Red, Diarra, Higuain, Robben und Van Nistelrooy.

Aalborg - Celtic Glasgow 2:1 (0:0)

Aalborg. - 15 200 Zuschauer. - SR Plautz (Ö)

Tore: 53. Robson 0:1. 73. Caca 1:1. 87. Caldwell (Eigentor) 2:1.

Bayern München - Steaua Bukarest 3:0 (0:0)

Allianz-Arena. - 61 380 Zuschauer. - SR Braamhaar (Ho)

Tore: 57. Klose 1:0. 61. Toni 2:0. 71. Klose 3:0.

Bayern München: Rensing; Oddo, Lucio (78. Breno), Van Buyten, Lahm; Ribéry, Van Bommel, Zé Roberto, Schweinsteiger; Toni (82. Borowski), Klose.

Fiorentina - Lyon 1:2 (1:2)

Artemio Franchi. - 39 259 Zuschauer. - SR Kassai (Un)

Tor: 15. Makoun 0:1. 27. Benzema 0:2. 45. Gilardino 1:2.

Fiorentina: Frey; Zauri, Dainelli (46. Kroldrup), Gamberini; Vargas; Kuzmanovic, Felipe (79. Osvaldo), Montolivo; Santana (55. Jovetic); Gilardino, Mutu.

Lyon: Lloris; Mensah, Cris, Boumsong, Grosso; Makoun, Toulalan, Juninho; Govou, Benzema (90. Piquionne), Keita (80. Ederson).

Bemerkungen: Fiorentina ohne Donadel (verletzt). Lyon ohne Clerc, Réveillère, Pjanic, Delgado und Fabio Santos (alle verletzt). 23. Lattenschuss von Juninho. 43. Lattenkopfball von Mutu. 49. Lattenschuss von Juninho. 68. Pfostenschuss von Kuzmanovic. 85. Lattenschuss von Ederson. Verwarnungen: 45. Dainelli (Foul). 56. Juninho (Unsportlichkeit). 75. Zauri. 90. Mutu (beide Foul). 92. Cris (Spielverzögerung).

Villarreal - Manchester United 0:0

El Madrigal. - 20 615 Zuschauer. - SR Rosetti (It).

Villarreal: Lopez; Venta, Rodriguez, Fuentes, Capdevila; Cazorla, Senna (46. Bruno), Eguren, Pires (65. Fernandez); Rossi (79. Franco), Ibagaza.

Manchester United: Kuszczak; O'Shea, Ferdinand, Evans, Evra; Cristiano Ronaldo, Fletcher (80. Gibson), Carrick (86. Tevez), Nani (84. Park); Anderson; Rooney.

Bemerkungen: 41. Lattenschuss Cristiano Ronaldo. 82. Platzverweis Capdevila (Foul). Villarreal ohne Llorente und Nihat, Manchester ohne Berbatov, Neville, Scholes und Van der Sar.

Zenit St. Petersburg - Juventus Turin 0:0

Petrowksy. - 19 620 Zuschauer. - SR Larsen (Dä).

Juventus Turin: Manninger; Grygera, Mellberg, Chiellini, Molinaro; Camoranesi (84. Marchionni), Sissoko, Marchisio, Nedved; Del Piero (78. Giovinco); Iaquinta (87. Amauri).

Bemerkungen: 10. Pfostenkopfball Iaquinta. 22. Pfostenschuss Iaquinta. 39. Tor von Denisow wegen Offside aberkannt. 67. Pfostenschuss Pogrebnjak.

LIVE-TICKER

Arsenal - Dynamo Kiew 1:0*

90. Das Spiel ist aus. Arsenal schlägt Kiew mit 1:0. Das Spiel wird wohl schnell vergessen sein. Ein Sieg zählt aber auch nach einer unansehnlichen Leistung drei Punkte. Aus Schweizer Sicht erfreut Johann Djourous Leistung, die tadellos ausfiel.

90. Alexandre Song kommt für Arsenal zum Kopfball. Der Ball verfehlt das Tor um mehrere Meter.

87. Tor für Arsenal! Fàbregas spielt steil auf Bendtner und der Däne versenkt das Leder mit voller Wucht im Netz. Dem Tor waren allerdings zwei regelwidrige Ereignisse vorangegangen: Fàbregas spielte den Freistoss, als der Ball noch nicht ruhte und Bendtner nahm den Ball mit der Hand mit. Das Tor hätte nicht zählen dürfen. Trotzdem steht es 1:0 für die Londoner.

85. Das dröge Spiel lässt einen Kommentar zur Leistung Djourous zu: Der junge Natispieler spielte fehlerfrei und solide auf der rechten Aussenbahn. Viel Zug nach vorne brachte der Schweizer allerdings auch nicht.

81. Wilshere fällt zum ersten Mal auf. Mit einer Körpertäuschung lässt er einen Ukrainer aussteigen. Sein Steilpass kann dann aber abgefangen werden.

79. Arsenal erhöht das Tempo nochmals: Van Persie spielt den Ball vor dem gegnerischen Tor scharf quer, Bendtner kommt einen Schritt zu spät.

77. Vela verlässt das Feld und ein Sechzehnjähriger betritt das Feld: Jack Wilshere. Mit seiner Einwechslung betritt der erste Engländer den Rasen.

69. Nichts Neues in London. Zwei Mannschaften, welche beide zu Zauberfussball fähig wären, ziehen einen Tag ohne Inspiration ein. Anstelle von feinen Trickchen, klugen Pässen und herrlichen Schüssen, dominieren unansehnlicher Kampf, Offsidefallen und Querpässe. Auch Fussball kann fade sein.

58. Vela zieht aus ähnlich spitzem Winkel ab, wie in der ersten Halbzeit Bangoura. Auch der Arsenal-Spieler scheitert nur knapp. Die Engländer haben die Zeichen der Zeit erkannt und engagieren sich jetzt wieder vermehrt nach vorne.

56. Schon wieder wird Almunia beschäftigt. Aljew hatte abgezogen. Arsenal wird in dieser Phase im eigenen Stadion dominiert.

54. Ghioane zieht aus der Distanz ab. Der Ball segelt über das Tor. Kiews Bemühungen häufen sich.

46. Das Spiel geht weiter. Kiew müsste langsam das Tempo erhöhen, sonst sinken die Chancen auf das Achtelfinale. Stattdessen ist es Arsenal, das gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit gefährlich vor dem ukrainischen Tor auftaucht.

45. Kurzer Jubel in London, der aber schnell wieder verstummt: Gallas hatte aus Offsideposition getroffen. Dann folgt der Halbzeitpfiff und der Schiedsrichter befreit die Zuschauer von diesem Trauerspiel. Hoffentlich wird die zweite Halbzeit besser.

45. Arsenal mit einer Ecke...

42. Fàbregas steht im Offside und Arsenal im Schilf. Bis jetzt klappt wenig, die ukrainische Zerstörungsmaschine läuft wie geschmiert.

38. Bangoura kann von einem Gallas-Patzer profitieren und alleine auf Almunia ziehen. Der Winkel ist allerdings derart steil, ein Direktschuss liegt nicht drin - so glaubt Almunia. Bangoura versucht sein Glück trotzdem und trifft den Pfosten. Glück für Arsenal in dieser Szene.

34. Kiew spielt mit dem Feuer. Gleich drei Arsenal-Spieler standen nur hauchdünn im Offside.

28. Auch Arsenal kommt mit Ramsey zu etwas, was man als Chance bezeichnen könnte. Wieder steht Kiew-Hüter Bogusch blitzschnell im Weg.

27. So etwas wie eine Torchance für Dynamo Kiew. Der holperige Abschlussversuch landet in den Armen des souveränen Almunia.

21. Kiew gelingt es ausgezeichnet, dem Spiel das Tempo zu nehmen. Auch in der Bewegung nach hinten sind die Ukrainer schnell - das Spiel wird nach allen Regeln der Kunst zerstört - für den neutralen Beobachter kein Augenschmaus.

18. Van Persie flankt scharf vors Tor. Gallas verpasst nur ganz knapp mit dem Kopf. Das war die beste Chance des bisherigen Spiels - die Partie plätschert sonst mehrheitlich vor sich hin.

17. Erste gelbe Karte. Sie geht an dei Adresse von Milewski von Dynamo Kiew.

8. Ramsey wird vor dem Tor angespielt. Der ukrainische Hüter Bogusch eilt allerdings so schnell aus dem Tor, dass der junge Waliser nicht mehr gefährlich abschliessen kann.

6. Arsenals Torhüter Almunia muss bei einer hohen Flanke ein erstes Mal eingreifen. Bis jetzt hat noch kein Team das Szepter des Spiels an sich reissen können.

2. Kiews Angriff rollt ein erstes Mal aufs Tor der Londoner. Der Abschluss ist allerdings eher kläglich.

1. Das Spiel hat begonnen. Djourou steht in der Startelf der Gunners. Er spielt auf der rechten Abwehrseite.

Vor den Spielen

Die «Königlichen» gastieren in Minsk bei BATE Borissow. Ein Sieg reicht fürs Weiterkommen, wenn Zenit St. Petersburg gegen Juventus Turin nicht gewinnt. Den in der Kritik stehenden Real-Trainer Bernd Schuster plagen Verletzungssorgen. Der beste Torschütze Gonzalo Higuain fällt ebenso aus wie Top-Stürmer Ruud van Nistelrooy, Mahamadou Diarra, Arjen Robben, Ruben de la Red und Abwehrchef Fabio Cannavaro. Ausserdem fürchtet sich Real Madrid vor den Wetterbedingungen in der weissrussischen Hauptstadt. Es werden starke Schneefälle und Temperaturen von bis zu minus sieben Grad erwartet.

Arsenal mit neuem Captain

Auch bei Arsenal London läuft es nicht nach Plan, obwohl die «Gunners» mit einem Heimsieg gegen Dynamo Kiew in die K.o.-Phase einziehen können. In der Premier League setzte es zuletzt zwei Zu-Null-Niederlagen ab und William Gallas sorgte für einen Eklat. Nachdem der französische Routinier via Medien Mitspieler kritisiert hatte, wurde er für eine Partie suspendiert und als Captain abgesetzt. Die Captainbinde trägt neu Cesc Fàbregas. Innenverteidiger Gallas dürfte trotz allem gegen Dynamo Kiew wieder zur Startformation gehören, was die Einsatzchancen des Schweizer Internationalen Johan Djourou schmälert. Arsenal ist in der Champions League seit 21 Heimspielen ungeschlagen.

Bei Bayern München ist es Lukas Podolski, der für Unruhe sorgt. Der 23-jährige Stürmer liess vor dem Duell mit Steaua Bukarest verlauten, er wolle den deutschen Rekordmeister in der Winterpause definitiv verlassen. Die Bayern legen aber weiterhin ihr Veto ein. Wirbel gab es auch um Bastian Schweinsteiger, um den sich gemäss italienischen Medien Juventus Turin ernsthaft bemüht. Den Münchnern reicht gegen Steaua bereits ein Remis.

Villarreal - «ManU»: Wieder ein 0:0?

In der Gruppe E kommt es zwischen Villarreal und Titelverteidiger Manchester United zum Spitzenkampf. Beide Mannschaften wären mit einem Unentschieden weiter. Dreimal sind Villarreal und die «Red Devils» bisher aufeinander getroffen, dreimal gab es keine Tore. Manchester United muss unter anderen auf Goalie Edwin van der Sar, Dimitar Berbatow, Gary Neville und Paul Scholes verzichten. Cristiano Ronaldo ist angeschlagen.

(si)

Deine Meinung