NHL: Sieg für Hiller, Pleite für Gerber
Aktualisiert

NHLSieg für Hiller, Pleite für Gerber

Die beiden Schweizer Nationaltorhüter Jonas Hiller und Martin Gerber kamen in der Nacht auf Montag bei ihren Teams zum Einsatz.

Während Hiller mit den Anaheim Ducks auswärts bei den St. Louis Blues einen 4:3-Sieg feierte, verlor Gerber mit den Ottawa Senators im kanadischen Duell in Vancouver gegen die Canucks 0:3.

Hiller zeigte in seinem 18. Einsatz in der laufenden Saison eine gute Leistung. Der Appenzeller parierte 27 Schüsse und verhinderte in den Schlusssekunden den Ausgleich der Blues, als er einen Schuss von David Backes aus nächster Distanz abwehrte. Nach 47 Minuten hatten die Ducks noch zurückgelegen, ehe Steve Montador und Bobby Ryan im Powerplay die Partie zugunsten der Kalifornier wendeten.

Während sich die Ducks im Kampf um die Playoff-Plätze ein wenig Luft verschafft haben, hält die Negativserie der Ottawa Senators weiter an. Das Team aus der kanadischen Hauptstadt verlor in Vancouver zum zwölften Mal in Serie auf fremdem Eis; in den letzten sechs Partien siegten die Senators nur einmal. Martin Gerber, der wieder einmal den Vorzug vor Alex Auld erhielt, wehrte 29 Schüsse ab. Sein Gegenüber Curtis Sanford feierte den vierten Shutout seiner Karriere.

Die Chicago Blackhawks stellten beim 4:1 auswärts gegen die Minnesota Wild einen Franchise-Rekord auf. Mit dem neunten Sieg in Serie brach das Team aus Michigan die alte Bestmarke von 1971, die zehn Jahre später noch einmal egalisiert wurde. Neben dem früheren Luganese Cristobal Huet, der 18 Paraden zeigte, hatte Dustin Byfulgien mit zwei Toren und einem Assist massgeblichen Anteil am Sieg der Blackhawks.

(si)

Deine Meinung