Barça vs. Milan: Siegen für den krebskranken Trainer
Aktualisiert

Barça vs. MilanSiegen für den krebskranken Trainer

Barcelona muss in der Champions League gegen die AC Milan ein 0:2 wettmachen. Lionel Messi & Co. hoffen auf ein Wunder und spielen für die Rückkehr ihres schwer erkrankten Coaches Tito Vilanova.

von
heg

Barcelona steht mit dem Rücken zur Wand. Zum ersten Mal seit sechs Jahren droht den Katalanen im Achtelfinal der Champions League das Aus. Die 0:2-Niederlage vor drei Wochen gegen Milan haben nur die wenigsten Experten so erwartet. Lionel Messi brachte keinen Torschuss zustande und auch sonst waren die Rossoneri sehr gut auf das spanische Kurzpassspiel eingestellt.

Nun muss Barça gegen Milan im Rückspiel hoch gewinnen, um die Viertelfinals zu erreichen. Nicht unmöglich, glaubt Verteidiger Dani Alves: «Wir haben sensationelle Spieler. Wenn wir unsere Bestform abrufen, werden wir viele Chancen bekommen. Wir werden uns nicht kampflos geschlagen geben. Das Spiel ist erst vorbei, wenn der Schiedsrichter abpfeift.» Auch Abwehrkollege Gerard Piqué ist optimistisch und will den Erfolg für eine bestimmte Person. «Wir setzen auf ein 3:0 und werden den Sieg Tito Vilanova widmen.»

Anweisungen aus New York

Der eigentliche Barcelona-Coach befindet sich nach seinem Krebsleiden immer noch in New York und lässt sich in der Weltmetropole behandeln. Er ist aber immer auf dem Laufenden, was im Training passiert. Der Verein hat extra ein Kamerasystem installiert, damit er die Übungen verfolgen kann, schrieb die «Welt» vor dem Hinspiel. Der 44-Jährige telefoniert täglich mit seinem Co-Trainer Jordi Roura, um gewisse Taktiken zu besprechen oder Korrekturen anzubringen. Vilanova kündigte an, dass er im Falle eines Viertelfinaleinzugs nach Barcelona zurückkehren werde.

Bei Barça hofft man vor allem auf die Geniestreiche eines Lionel Messi. Damit er sich aber entfalten kann, braucht er Freiräume, die ihm im Hinspiel nicht gewährt wurden. Irgendwie kein Wunder. Der vierfache Weltfussballer des Jahres tut sich mit italienischen Gegnern schwer. In acht Partien gegen Italo-Klubs erzielte Messi noch nie einen Treffer aus dem Spiel heraus. Nur vom Elfmeterpunkt aus traf er dreimal. Interessanterweise immer gegen die AC Milan.

Milan will den grossen Coup

Nach dem Hinspiel wollen sich die Mailänder die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen. Dass es kein einfaches Unterfangen wird, wissen sie. Sie hoffen auf einen Auftritt wie vor drei Wochen im Hinspiel. «Wir werden nach Barcelona fahren und wie im San Siro ein ganz grosses Spiel abliefern», prophezeit Trainer Massimiliano Allegri. Traut man den Worten von Manager Adriano Galliani, wird sich die AC Milan auch nicht verstecken. «Selbst gegen die beste Mannschaft der Welt im Camp Nou werden wir uns nicht im Fort Apache verschanzen», so Galliani in Anspielung auf den legendären Western mit John Wayne.

Deine Meinung