Lifestyle-Accessoire: Sigg lanciert ökologische It-Flasche

Aktualisiert

Lifestyle-AccessoireSigg lanciert ökologische It-Flasche

Hollywood-Stars schwören auf Sigg. Nun adelt Vivienne Westwood die Thurgauer Alu-Flaschen und macht sie vollends zum Öko-Kultobjekt.

von
Alex Hämmerli
Auch Sängerin Pixie Lott trinkt aus der Westwood-Flasche.

Auch Sängerin Pixie Lott trinkt aus der Westwood-Flasche.

Wer dieser Tage an der Londoner Fashion Week die neusten Kreationen von Vi­vienne Westwood bewundert, kommt an den Flaschen von Sigg nicht vorbei. Die britische Modedesignerin verteilt allen geladenen Gästen, VIPs, Models und Stylisten eine von ihr entworfene Alu-Flasche. Einweg-Plastikflaschen hat sie vom Laufsteg verbannt. Westwood will mit der Aktion das Bewusstsein für Klimawandel und Umweltverschmutzung stärken.

Michele Starvaggi, Marketing- und Verkaufsleiter bei Sigg, freuts: «Wir wollen unsere Flaschen als ökologisch sinnvolles Lifestyle-Accessoire positionieren. Dafür ist das ­Publikum von Vivienne Westwood ideal.» Sigg sei vielen Kunden bereits als Outdoor-Marke und als Kinderflasche bekannt. Die Flaschen kommen aber längst nicht mehr nur auf Wande­rungen, Velotouren und auf dem Spielplatz zum Einsatz. «Sigg-Flaschen sollen wie die Handtasche zum stylischen Alltagsgegenstand werden», sagt Starvaggi.

Sigg hat sich im Ausland längst etabliert. 95 Prozent der 6 Millionen von Sigg hergestellten Flaschen gingen 2009 ins Ausland. Je ein Drittel der Produktion geht nach Deutschland und nach Nordamerika. In Hollywood zeigen sich Stars und Sternchen mit der «Bottle». «Die Schweiz als Heimmarkt ist und bleibt für uns jedoch ein – auch emotional – wichtiger Absatzmarkt.»

Sigg will die Zusammenarbeit mit Westwood weiter ausbauen. Bald werde das Unternehmen zudem eine Partnerschaft mit einem internationalen Topmodel bekannt geben, verrät Starvaggi. Für die kommenden Jahre rechnet Sigg mit Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich.

20 Minuten verlost 3 x 6 Vivienne-Westwood-Sigg-Flaschen. Nehmen Sie hier teil.

Deine Meinung