Personalisierte Werbeaktion - Signal will Facebook eins auswischen – Facebook schlägt zurück
Publiziert

Personalisierte WerbeaktionSignal will Facebook eins auswischen – Facebook schlägt zurück

Der Messenger-Server Signal behauptet, Facebook habe ihren Werbe-Account gesperrt, nachdem das Unternehmen versucht habe, Nutzerinnen und Nutzern zu zeigen, was Facebook mit ihren Daten anstellt. Ein Facebook-Sprecher widerspricht dieser Behauptung vehement.

von
Dominique Zeier
1 / 7
Signal hat in einem Blogbeitrag Screenshots wie diesen geteilt. Darin heisst es: «Du siehst diese Werbung, weil du ein frisch verheirateter Pilates-Trainer und Cartoon-crazy bist. Diese Werbung nutzt deinen Standort und weiss, dass du in La Jolla bist. Du bist an Eltern-Blogs interessiert und denkst über eine LGBTQ-Adoption nach.»

Signal hat in einem Blogbeitrag Screenshots wie diesen geteilt. Darin heisst es: «Du siehst diese Werbung, weil du ein frisch verheirateter Pilates-Trainer und Cartoon-crazy bist. Diese Werbung nutzt deinen Standort und weiss, dass du in La Jolla bist. Du bist an Eltern-Blogs interessiert und denkst über eine LGBTQ-Adoption nach.»

Signal
Die Anzeigen konnten aber nie gespielt werden, weil Facebook den Werbe-Account von Signal gesperrt habe, heisst es im Blogbeitrag weiter. 

Die Anzeigen konnten aber nie gespielt werden, weil Facebook den Werbe-Account von Signal gesperrt habe, heisst es im Blogbeitrag weiter.

20min/Taddeo Cerletti
Als Beweis liefert Signal diesen Screenshot.

Als Beweis liefert Signal diesen Screenshot.

Signal

Darum gehts

  • Signal hat in einem Blogbeitrag Screenshots von Werbungen geteilt, die das Unternehmen auf Facebook habe veröffentlichen wollen.

  • Damit hätten Nutzerinnen und Nutzer von Facebook darauf aufmerksam gemacht werden sollen, was der Social-Media-Gigant alles über sie weiss.

  • Facebook habe den Werbe-Account von Signal aber gesperrt, bevor die Anzeigen gespielt werden konnten, so Signal.

  • Facebook behauptet allerdings, dass dies nicht der Fall sei. Signal habe niemals geplant, diese Anzeigen tatsächlich zu spielen.

Dass Facebook ihre Nutzerinnen und Nutzer für Werbezwecke nach Interessensgruppen aufteilt, hat eine Aktivistengruppe aus Australien bereits Ende letzten Monats aufgezeigt. Damals hat die Gruppe Screenshots des Werbe-Portals von Facebook geteilt, auf welchen zu sehen war, dass Werber ihre Zielgruppen je nach Alter, Region und Interessen wie beispielsweise «Diäten» oder «Parties» unterteilen können. Dies hat sich nun auch der Messenger-Service Signal zu Nutze gemacht und wollte Facebook damit gleich eins auswischen.

So soll Signal versucht haben, auf Facebook Werbungen zu schalten, die die Nutzerinnen und Nutzer darauf aufmerksam machen, was der Social-Media-Gigant alles über sie weiss, wie es in einem Blogbeitrag heisst. Dies sollte in Form von Texten geschehen, die im Werbefenster der Facebook-Userinnen und -User erschienen. Gezeigt werden sollten Texte wie:

«Du bekommst diese Werbung zu sehen, weil du eine K-Pop-liebender Ingenieurin bist. Diese Werbung hat deinen Standort verwendet und weiss, dass du in Berlin bist. Ausserdem hast du ein neues Baby und bist gerade umgezogen. Und du machst momentan viele Schwangerschafts-Übungen.»

Anderen Nutzerinnen und Nutzern sollte unter anderem mitgeteilt werden, dass sie an LGBT-Themen interessiert seien, welchen Beruf sie ausüben, was sie an der Uni studieren oder welches Fahrzeug sie fahren. Tatsächliche bekamen Facebook-Userinnen und -User diese Werbungen aber nie zu Gesicht, denn laut Aussagen von Signal wurde ihr Werbe-Account von Facebook umgehend gesperrt.

War das Ganze ein PR-Stunt?

Facebook widerspricht dieser Behauptung von Signal allerdings. Signal habe niemals geplant, diese Anzeigen tatsächlich spielen zu lassen, weshalb es auch nicht nötig gewesen sei, ihren Account zu sperren. Auf Twitter erklärt der Facebook-Sprecher Joe Osborne die Aktion gar als PR-Stunt. Die Screenshots, die momentan im Umlauf seien und die angebliche Sperrung des Werbe-Accounts von Signal zeigen, stammen laut Osborne vom frühen März. Tatsächlich sei der Account damals für ein paar Tage lang gesperrt gewesen – aber aus einem ganz anderen Grund.

Hätte Signal versucht, die Werbungen zu spielen, wäre es tatsächlich zur Sperrung einiger dieser Anzeigen gekommen, so Osborne, denn Facebook erlaube es nicht, Werbung aufgrund der sexuellen Orientierung oder Gesundheitsproblemen der Nutzerinnen und Nutzer zu schalten. Jene Werbungen, die diese Regeln nicht verletzen, hätten aber sehr wohl gespielt werden können und hätten auch nicht zu einer Account-Sperrung geführt. «Das war aber natürlich gar nicht das Ziel, sondern nur, Aufmerksamkeit zu erlangen», so der Sprecher.

Signal hält aber an seiner Version des Geschehens fest. «Facebook ist eher gewillt, Einblicke in das Leben der Menschen zu verkaufen, als Menschen zu zeigen, wie ihre Daten genutzt werden», schreibt das Unternehmen. Es handle sich bei den Bildern um echte Werbungen, die auch hätten verwendet werden sollen.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

30 Kommentare