Silberner Trost für Claudia Pechstein
Aktualisiert

Silberner Trost für Claudia Pechstein

Claudia Pechstein hat zum Abschluss der Eisschnelllauf-Wettbewerbe in Turin ihren vierten Olympiasieg in Folge über 5000 m knapp verpasst.

Die Deutsche musste sich um 1,01 Sekunden der Kanadierin Clara Hughes geschlagen geben. Als Dritte sorgte Cindy Klassen für eine zweite kanadische Medaille. Die ehemalige Eishockeyspielerin aus Winnipeg schaffte somit auch im fünften Rennen den Sprung aufs Podest. Eine Gold- sowie je zwei Silber- und Bronzemedaillen lautet ihre eindrückliche Bilanz in Turin.

Pechstein vermochte die grosse Chance, als erste Athletin der Wintersport-Geschichte zum vierten Mal Gold in einer Einzel-Disziplin zu gewinnen, nicht zu nutzen. Die Berlinerin konnte Hughes im letzten Paar nur bis zur vorletzten Runde folgen. "Angesichts der Umstände ist Silber für mich ein Riesen-Erfolg", sagte Pechstein, die in den zurückliegenden Tagen über Husten und akute Atemwegs-Probleme geklagt hatte. Mit Rang 2 gewann sie bereits ihre neunte Medaille an olympischen Spielen, womit sie die erfolgreichste Winter-Olympionikin Deutschlands ist. In Turin hatte sie bereits Gold in der Teamverfolgung geholt.

Frauen. 5000 m: 1. Clara Hughes (Ka) 6:59,07. 2. Claudia Pechstein (De) 7:00,08. 3. Cindy Klassen (Ka) 7:00,57. 4. Martina Sablikova (Tsch) 7:01,38. 5. Daniela Anschütz-Thoms (De) 7:02,82. 6. Kristina Groves (Ka) 7:03,95. 7. Catherine Raney (USA) 7:04,91. 8. Maren Haugli (No) 7:06,08. 9. Renate Groenewold (Ho) 7:11,32. 10. Carien Kleibeuker (Ho) 7:12,18.

(si)

Deine Meinung