Weltcup in Trondheim: Simi fliegt aufs Podest
Aktualisiert

Weltcup in TrondheimSimi fliegt aufs Podest

Nach einem fünften Platz im ersten Durchgang des Weltcupspringens im norwegischen Trondheim schaffte es Simon Ammann noch aufs Podest. Am Ende resultierte Platz drei für den Toggenburger.

von
jam
Da können sie strahlen: Richard Freitag, Daiki Ito und Simon Ammann auf dem Podest in Trondheim.

Da können sie strahlen: Richard Freitag, Daiki Ito und Simon Ammann auf dem Podest in Trondheim.

Der Japaner Daiki Ito ist zur Zeit nicht zu bremsen. Innert kürzester Zeit hat sich Ito von null auf vier Weltcupsiege verbessert, nachdem er jetzt auch in Trondheim zugeschlagen hat. Das Weltcupspringen im norwegischen Trondheim war einer der packendsten Wettkämpfe in diesem Winter. Der Windeinfluss blieb für einmal marginal. Der Schweizer Trainer Martin Künzle sprach von dem mit Abstand fairsten Springen der Saison 2011/12.

Guter Dritter wurde in dem Springen Simon Amman. Er klassierte sich hinter dem Japaner und dem Deutschen Richard Freitag auf dem Podest. Nach dem ersten Durchgang hatte Ammann noch auf Platz 5 gelegen. Der vierfache Olympiasieger dokumentierte eindrücklich seinen Willen, die bislang mässig verlaufene Saison noch mit Topresultaten abzuschliessen. Er flog zum 64. Mal auf ein Weltcup-Podest. Letztmals hatte er dies in Oberstdorf bei der Hauptprobe für die Skiflug-WM geschafft. Seine starke Leistung hatte er bereits mit dem überlegenen Sieg in der Qualifikation, die unmittelbar vor dem Wettkampf durchgeführt wurde, angekündigt. «Der Sprung im Final war perfekt», schwärmte Ammann. «Es ist toll, so weit zu fliegen und dann noch eine schöne Landung hinzulegen.»

Im Schatten des Toggenburgers zeigte auch Marco Grigoli eine hervorragende Leistung. Der Bündner stellte mit Rang 15 sein Karriere-Bestresultat auf. Nach dem 25. Rang von Sapporo hatte sich der 20-Jährige erst zum zweiten Mal für einen Finaldurchgang qualifiziert. Der Luzerner Gregor Deschwanden verpasste als 34. den Finaldurchgang. Das Schweizer Trio reist nun weiter nach Oslo, wo am Samstag auf dem Hollenkollen gesprungen wird, und zum Finale auf die Flugschanze in Planica (Sln).

Freitags Schanzenrekord hielt nicht lange

Dem Deutschen Richard Freitag ist im ersten Durchgang ein Exploit gelungen. Mit einem Sprung auf 140,5 Meter verbesserte er den Schanzenrekord. Diesen verpasste im zweiten Durchgang Simon Ammann nur knapp (140 Meter). Lange Bestand hatte der Rekord Freitags dennoch nicht. Dafür schlug der Japaner Daiki Ito zu. Dieser verbesserte im zweiten Durchgang den Rekord auf 141 Meter.

Im Kampf um die grosse Kristallkugel punktete Lokalmatador Anders Bardal. Der Norweger wurde vor 10 000 Zuschauern Vierter und weist nun drei Springen vor Ende der Saison 112 Punkte Vorsprung auf Tourneesieger Schlierenzauer (12.) auf. Theoretische Chancen besitzt noch der Österreicher Andreas Kofler, der Achter wurde.

Skispringen in Trondheim - Schlussklassement:

1. Daiki Ito (Jap) 295,1 (137,5/141 m/Schanzenrekord)

2. Richard Freitag (De) 287,9 (140,5/Schanzenrekord/133)

3. Simon Ammann (Sz) 285,3 (132,5/140)

4. Anders Bardal 283,0 (131,5/136)

5. Roman Koudelka (Tsch) 277,7 (137/135)

6. Kamil Stoch (Pol) 277,2 (132,5/135,5)

7. Thomas Morgernstern (Ö) 269,8 (133,5/132)

8. Andreas Kofler (Ö) 267,0 (129/135)

Ferner: 12. Gregor Schlierenzauer (Ö) 264,1 (126,5/136)

15. Marco Grigoli (Sz) 241,0 (128,5/128)

34. Gregor Deschwanden (Sz) 115,2 (127,5). (jam/si)

Deine Meinung