08.04.2020 17:35

Siegerin 2019

Simi Kowalski schiesst im «Playboy» gegen GNTM

Die GNTM-Siegerin 2019 meldet sich nach einer langen Auszeit zurück – mit einem «Playboy»-Shooting. Im Magazin kritisiert Simone die Model-Castingshow heftig.

von
shy
1 / 8
Nach ihrem Sieg in der 14. Staffel von «Germany's Next Topmodel» Ende Mai 2019 blieb es sehr still um Simone Kowalski.

Nach ihrem Sieg in der 14. Staffel von «Germany's Next Topmodel» Ende Mai 2019 blieb es sehr still um Simone Kowalski.

Keystone/DPA/Jens Kalaene
Ihr Instagram räumte die heute 22-jährige Deutsche mehrmals um, hatte zeitweise gar nur noch drei Posts in ihrem Feed. Dieses Foto hat sie kurz nach dem Finale hochgeladen, es ist aktuell einer der wenigen werbefreien Posts. Damals freute sie sich über mehr als 400'000 Follower, mittlerweile sinds noch rund 275'000.

Ihr Instagram räumte die heute 22-jährige Deutsche mehrmals um, hatte zeitweise gar nur noch drei Posts in ihrem Feed. Dieses Foto hat sie kurz nach dem Finale hochgeladen, es ist aktuell einer der wenigen werbefreien Posts. Damals freute sie sich über mehr als 400'000 Follower, mittlerweile sinds noch rund 275'000.

Instagram/simi.kowalski
Auf dem Cover der am Donnerstag erscheinenden Mai-Ausgabe des deutschen «Playboy» meldet sich Simi nun ziemlich spektakulär zurück. Im Interview mit dem Magazin kritisiert sie das Model-Castingformat und thematisiert auch ihren dortigen Ruf als Dramaqueen: «Das hatte mit meinen körperlichen Problemen zu tun, was mir viele aber leider nicht abnahmen. Ich glaube, vieles ist bis heute gar nicht öffentlich geworden. Ich hatte regelmässig Krämpfe, am Tag vor der Final-Show bin ich komplett ausgefallen und wurde mit dem Krankenwagen abgeholt.»

Auf dem Cover der am Donnerstag erscheinenden Mai-Ausgabe des deutschen «Playboy» meldet sich Simi nun ziemlich spektakulär zurück. Im Interview mit dem Magazin kritisiert sie das Model-Castingformat und thematisiert auch ihren dortigen Ruf als Dramaqueen: «Das hatte mit meinen körperlichen Problemen zu tun, was mir viele aber leider nicht abnahmen. Ich glaube, vieles ist bis heute gar nicht öffentlich geworden. Ich hatte regelmässig Krämpfe, am Tag vor der Final-Show bin ich komplett ausgefallen und wurde mit dem Krankenwagen abgeholt.»

Philip la Pepa für «Playboy» Deutschland Mai 2020

Dass man von «Germany's Next Topmodel»-Siegerinnen nach dem Finale nicht mehr viel hört oder sieht, ist die Reality-TV-Regel – und Lena Gercke (32), Gewinnerin der ersten Staffel 2006, die Ausnahme, die diese bestätigt. Simone Kowalski (22) aber übertrumpft in dieser Hinsicht alle ihre Vorgängerinnen: Nach ihrem Sieg 2019 tauchte sie praktisch komplett ab.

Knapp ein Jahr nach ihrem GNTM-Triumph meldet sie sich zurück – und zwar mit einer Fotostrecke in der Mai-Ausgabe des deutschen «Playboy», die am Donnerstag erscheint. Im dazugehörigen Interview kritisiert sie Heidi Klums (46) Model-Castingshow heftig. Wenn schon Comeback, dann so richtig, was?

Simones aktuellster Instagram-Post ist schon fünfeinhalb Monate alt:

«Die Produktion sollte das nicht zulassen»

Sie habe keine Ahnung, wer aktuell bei «Germany's Next Topmodel» im Rennen sei: «Ich kann es mir bis heute nicht anschauen. Ich glaube, das sagt viel aus.»

«Dass man es als Unterhaltung wahrnimmt, wie Menschen einander heruntermachen, finde ich unmöglich.»

«Ich würde sagen, dass jede Zweite nicht in der Lage ist, mit dem Druck umzugehen. Ich kann mich glücklich schätzen, dass ich das durchgestanden habe», so Simone. Und weiter: «Ich finde nicht, dass das eine Produktion so zulassen sollte. Dass man es als Unterhaltung wahrnimmt, wie Menschen einander heruntermachen, finde ich unmöglich.»

Heidi selbst nimmt sie allerdings von diesen Vorwürfen aus. Sie sei dem Host und Gesicht des Formats «dankbar für alles», weil sie sonst nicht an dieser Stelle im Leben wäre: «Ich verbinde viele negative Erfahrungen mit GNTM, aber Heidi hat immer an mich geglaubt. Sie war für mich wie eine gute Freundin.»

Papa Klum wehrt sich gegen die Vorwürfe

Bild.de hat Günther Klum (74), Heidi-Papa und Geschäftsführer der Modelagentur Oneeins Fab, bei der die GNTM-Kandidatinnen unter Vertrag kommen, mit der Kritik konfrontiert. «Simone hatte sehr viele Jahre die Möglichkeit, die Sendung zu verfolgen. Sie wusste also, worauf sie sich einlässt», sagt er, «der ‹Playboy› wäre ohne ihre Teilnahme an der Sendung niemals auf sie aufmerksam geworden.»

Er fügt an, dass viele ehemalige Teilnehmerinnen ihre Karrieren «ausschliesslich» der Castingshow zu verdanken hätten. «Das sollten sie nicht vergessen.»

Aktuell läuft die 15. Staffel von «Germany's Next Topmodel» donnerstags auf Prosieben.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.