Simon Schoch kurz vor dem Gesamtweltcup-Sieg
Aktualisiert

Simon Schoch kurz vor dem Gesamtweltcup-Sieg

Simon Schoch ist im Parallel-Riesenslalom in Furano (Jap) Zweiter geworden und steht damit kurz vor dem Gewinn des Gesamtweltcups der Alpinen. Bei den Frauen belegte Fränzi Kohli ebenfalls den 2. Platz.

Schoch musste sich im drittletzten Rennen der Saison nur vor dem Kanadier Matthew Morison, der seinen ersten Weltcupsieg feierte, geschlagen geben. «Matthew ist sehr stark gefahren und hat verdient gewonnen. Für mich ist der zweite Platz sensationell», sagte der 28- jährige Parallelslalom-Weltmeister von Arosa. Schochs Vorsprung im Gesamtklassement vor Siegfried Grabner (Ö) und Rok Flander (Sln) ist jetzt so gross, dass ihm schon ein 18. Platz in Sungwoo (SKor) oder Stoneham (Ka) reicht, um den Weltcup wie im vergangenen Jahr zu gewinnen.

Die Schweizer boten auch dank Heinz Inniger (5.), Urs Eiselin (9.) und Marc Iselin (10.) eine starke Teamleistung. Olympiasieger Philipp Schoch gab nach rund vierwöchiger, verletzungsbedingter Pause ein Comeback. Der erste Auftritt seit der WM in Arosa endete für den zweifachen Silbermedaillengewinner mit dem 22. Platz.

Fränzi Kohli war nach dem verlorenen Final ziemlich sauer: «Ich habe den zweiten Lauf komplett verschlafen und bin nur noch hinunter gerutscht», ärgerte sich die 25-jährige WM-Dritte. Die Italienerin Isabella Dal Balcon machte den Maximalrückstand von 1,5 Sekunden aus dem ersten Duchgang wett und gewann schliesslich vor der zeitgleichen Berner Oberländerin. Immerhin stand Kohli nach den Siegen in Sölden (Ö) und in Bardonecchia (It) zum dritten Mal in der laufenden Weltcup-Saison auf dem Podest.

(si)

Deine Meinung