Schweizer überzeugten: Simpson hebt Mahnfinger
Aktualisiert

Schweizer überzeugtenSimpson hebt Mahnfinger

Die Nati sorgt in der WM-Vorbereitung weiterhin für positive Schlagzeilen. Sogar gegen Titelhalter Tschechien gab es einen Sieg (3:2.).

von
pbt
Thibaut Monnet im Duell mit dem Tschechen Frantisek Ptacek. Foto: key

Thibaut Monnet im Duell mit dem Tschechen Frantisek Ptacek. Foto: key

Zwei Wochen vor dem WM-Start in der Slowakei (29. April bis 15. Mai) befindet sich das Schweizer Nationalteam auf Kurs. Obwohl noch nicht in Bestbesetzung angetreten, setzte es sich innerhalb einer Woche gegen die beiden letztjährigen WM-Finalisten Russland (4:2 und 5:4 n. V.) und Tschechien (0:1 und 3:2) in drei von vier Spielen durch. Gegen den Weltmeister landete Julien Vauclair am Samstag in der letzten Sekunde den Siegestreffer, nachdem die Tschechen den Goalie zum Erstaunen aller durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hatten.

«Was zählt, ist die WM. Man darf die Resultate in der Vorbereitung nicht überbewerten», warnt Coach Sean Simpson. Trotzdem darf der Kanadier nach drei Vorbereitungswochen mit seinem Team zufrieden sein. «Wir haben eine sehr gute Stimmung und einen sehr guten Geist in dieser Mannschaft», lobte Simpson.

Nun verstärken auch die Playoff-Finalisten das Team. Morgen stossen Félicien Du Bois, Patrick Von Gunten, Matthias Bieber, Romano Lemm und Victor Stancescu (alle Kloten) sowie Leonardo Genoni, Robin Grossmann und Tim Ramholt (alle Davos) zum Team. Nicht mehr dabei sind Benjamin Conz, Simon Lüthi und Thomas Wellinger. Bis Samstag weilt die Nati in Langenthal, wo sie gegen Weissrussland auch ihr letztes Testspiel bestreitet. (pbt/20 Minuten/si)

Deine Meinung