Eishockey-Nati: Simpson holt vier Freiburger ins Boot
Aktualisiert

Eishockey-NatiSimpson holt vier Freiburger ins Boot

Nationaltrainer Sean Simpson hat für die nächsten Vorbereitungsspiele mit der Nati vier Spieler von Fribourg-Gottéron aufgeboten. Für Jérémie Kamerzin ist es eine Premiere.

Dass Nationaltrainer Sean Simpson je zwei Verteidiger und Stürmer von Fribourg für die zweite Woche der WM-Vorbereitung selektionieren würde, war klar, nun sind auch die Namen bekannt: Jérémie Kamerzin, Anthony Huguenin, Thibaut Monnet und Benjamin Plüss.

Kamerzin bestritt bislang noch kein Länderspiel, verdiente sich aber die Nomination mit starken Leistungen in den Playoffs, in denen er in neun Partien zwei Tore und sechs Assists erzielte. Wegen Verletzungen nicht dabei sind Julien Sprunger und Andrej Bykow, Timo Helbling war für Simpson kein Thema mehr. Die Spieler von Servette stossen erst eine Woche später zum Team, nachdem die Genfer erst am Donnerstag aus den Playoffs ausgeschieden sind.

Flückiger weg, Genoni kommt

Die Mannschaft verlassen muss Goalie Michael Flückiger, der am Freitag beim 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen gegen Weltmeister Schweden ein solides Debüt im Nationaldress gegeben hat. Dass er durch den Davoser Leonardo Genoni ersetzt werden würde, war schon im Vorfeld der WM-Vorbereitung abgemacht gewesen.

Genoni konnte die erste Woche aus persönlichen Gründen nicht mitmachen. Damit reisen in der nächsten Woche zwei Torhüter, neun Verteidiger und 13 Stürmer nach Grodno, wo die Schweizer am Gründonnerstag und Karfreitag auf WM-Gastgeber Weissrussland treffen.

Nationalmannschaft der Männer. Das Aufgebot für das Trainingscamp und die Testspiele gegen Weissrussland (17. und 18. April in Grodno).

Torhüter (2): Leonardo Genoni (Davos), Daniel Manzato (Lugano).

Verteidiger (9): Robin Grossmann, Samuel Guerra (beide Davos), Anthony Huguenin, Jérémie Kamerzin (beide Fribourg), Julien Vauclair, Dominik Schlumpf, Clarence Kparghai (alle Lugano), Dean Kukan (Lulea/Sd), Tim Ramholt (Zug).

Stürmer (13): Inti Pestoni (Ambri-Piotta), Tristan Scherwey, Pascal Berger (beide Bern), Andres Ambühl, Samuel Walser (beide Davos), Thibaut Monnet, Benjamin Plüss (beide Fribourg), Thomas Déruns, Etienne Froidevaux, Caryl Neuenschwander (alle Lausanne), Thomas Rüfenacht (Lugano), Lino Martschini, Reto Suri (beide Zug).

WM-Vorbereitung. Die weiteren Spieldaten.

Donnerstag, 17. April. In Grodno (WRuss): Weissrussland - Schweiz.

Freitag, 18. April. In Grodno: Weissrussland - Schweiz.

Freitag, 25. April. In Neuenburg: Schweiz - Tschechien.

Sonntag, 27. April. In Basel: Schweiz - Tschechien.

Freitag, 2. Mai. In Mannheim: Deutschland - Schweiz.

Dienstag, 6. Mai. In Zürich: Schweiz - Kanada. (si)

Deine Meinung