ZSC: Simpson setzt auf Oldie Sulander
Aktualisiert

ZSCSimpson setzt auf Oldie Sulander

Sulander oder Flüeler? Drei oder vier ausländische Feldspieler? ZSC-Coach Simpson hat ein paar Rätsel zu lösen vor dem Playoff-Start gegen Fribourg.

von
Sandro Compagno

Eigentlich scheint alles klar: Ari Sulander (40) steht im Tor, wenn die Lions heute Abend Fribourg zum ersten Playoff-Viertelfinal empfangen. Der slowakische Verteidiger Suchy ist gesetzt, ebenso der Kanadier Pittis im Sturm. Den vierten Ausländerplatz machen Trudel (Ka) und Sejna (Slk) unter sich aus, mit Vorteil für Sejna.

Adrian Wichsers schwere Halswirbel-Verletzung – erlitten am Freitag in Biel – stellt diese Gewissheit nun in Frage. Mit Wichser fehlt Sean Simpson nicht nur ein Stürmer, der durchschnittlich einen Skorerpunkt pro Spiel erzielt. Es fehlt auch ein integraler Bestandteil der Sturmreihe mit Gardner und Sejna, die Entscheidendes zum Titel 2008 beitrug und Wichtiges zur Titelverteidigung hätte beisteuern sollen. Ob Wichser in dieser Saison aufs Eis zurückkehrt, ist fraglich. Für Simpson ein schwerer Schlag: «Das ist, wie wenn Fribourg Sandy Jeannin verlöre. Oder der SCB Martin Plüss.» Wird er reagieren, indem er einen vierten ausländischen Feldspieler nominiert und den Champions-League-Helden Sulander durch den erst 20-jährigen Lukas Flüeler ersetzt?

«Adi Wichsers Verletzung beeinflusst die Goaliefrage nicht», sagt der Kanadier und ärgert sich, dass er vor den Playoffs die gleichen Fragen über sein ungleiches Goalie-Duo beantworten muss wie vor Saisonbeginn: «Wir haben die ganze Saison erfolgreich gearbeitet. Wir haben einen 20-jährigen Goalie in die Nati gebracht, Ari und die anderen Ausländer haben in Meisterschaft und Cham­pions League Topleistungen erbracht. Wir wollen uns nicht festlegen.»

Am Mittwoch im Training deutete alles auf Sulander in der Formation und Trudel als überzähliger Ausländer hin. Simpson: «No comment.»

Deine Meinung