Publiziert

«Tagesschau»-FrauSind Boeschs Locken dem SRF zu ungepflegt?

Wenn sie die Tagesschau moderiert, lässt Cornelia Boesch ihre private Persönlichkeit zuhause. Für die Arbeit benutzt sie ihren alten Namen und ändert die Frisur.

von
nei
1 / 4
Eigentlich sind die Haare von Cornelia Boesch gelockt ...

Eigentlich sind die Haare von Cornelia Boesch gelockt ...

srf
... für die Tagesschau werden sie jeweils gestreckt. Das sehe bei langen Haaren gepflegter aus. Vorgeschrieben wird ihr jedoch nichts.

... für die Tagesschau werden sie jeweils gestreckt. Das sehe bei langen Haaren gepflegter aus. Vorgeschrieben wird ihr jedoch nichts.

screenshot srf
«Die SRF-Styling-Richtlinien erlauben Locken durchaus. Unser Team entscheidet jeweils von Fall zu Fall und in Absprache mit den Moderatorinnen und Moderatoren, welche Frisur zum Typ und zu Inhalt und Optik des Sendegefässes passt», heisst es beim SRF.

«Die SRF-Styling-Richtlinien erlauben Locken durchaus. Unser Team entscheidet jeweils von Fall zu Fall und in Absprache mit den Moderatorinnen und Moderatoren, welche Frisur zum Typ und zu Inhalt und Optik des Sendegefässes passt», heisst es beim SRF.

Keystone/Gaetan Bally

«Bei der ‹Tagesschau› oder wenn ich auf Reportage bin, bin ich Cornelia Boesch, sonst überall Frau Wild», sagt Cornelia Boesch zur Schweizer Illustrierten. Vor drei Jahren ehelichte sie den 61-jährigen Thomas Wild. Er arbeitet ebenfalls beim SRF, ist allerdings ganze 22 Jahre älter als sie. Bei der «Tagesschau» heisst sie allerdings weiterhin Boesch. «Mein Mädchenname ist sozusagen Künstlername.»

Wenn sie zuhause ist, lässt die 39-Jährige auch ihrer Frisur mehr Freiraum. «Meine Haare sind eigentlich gelockt, fürs Fernsehen werden sie gestreckt.» Das sehe bei langen Haaren einfach gepflegter aus. Was an gelockten Haaren ungepflegt sein soll, weiss das SRF allerdings auch nicht so genau: «Die SRF-Styling-Richtlinien erlauben Locken durchaus», heisst es dort auf Anfrage von 20 Minuten. «Unser Team entscheidet jeweils von Fall zu Fall und in Absprache mit den Moderatorinnen und Moderatoren, welche Frisur zum Typ und zu Inhalt und Optik des Sendegefässes passt.»

Die Vorschriften macht sich Boesch also selbst. Und das ganz bewusst: «Nun habe ich quasi eine TV-Persönlichkeit und eine private. Und das ist ganz gut so.» Die Wahl der Kleidung ist wohl etwas weniger durchdacht, wie ein modischer Fauxpas von vergangener Woche zeigt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.