Neue Angebote, alte Marken: Sind die Geschenke bei Sunrise UPC der Auftakt für die neue Marke?
Publiziert

Neue Angebote, alte MarkenSind die Geschenke bei Sunrise UPC der Auftakt für die neue Marke?

Sunrise und UPC haben am Montag neue Aktionen und Treuegeschenke lanciert. Hier erfährst du, was die Angebote taugen und ob die beiden Telecom-Firmen trotz der separaten Aktionen bald unter einem neuen Namen auftreten werden.

von
Raphael Knecht
1 / 11
Seit einigen Monaten gehören Sunrise und UPC zur gleichen Firma.

Seit einigen Monaten gehören Sunrise und UPC zur gleichen Firma.

20min/Taddeo Cerletti
Die Namen behält die Firma vorerst bei, in den Shops werden nun aber Angebote beider Marken angeboten.

Die Namen behält die Firma vorerst bei, in den Shops werden nun aber Angebote beider Marken angeboten.

20min/Taddeo Cerletti
Zusammen lancieren Sunrise und UPC unter dem Label «Together more Wow» zudem spezielle Angebote.

Zusammen lancieren Sunrise und UPC unter dem Label «Together more Wow» zudem spezielle Angebote.

Sunrise UPC

Darum gehts

  • Sunrise UPC macht seinen bestehenden Kunden Treue-Geschenke.

  • Einen neuen, einheitlichen Markenauftritt gibt es noch nicht.

  • Das dürfte unter anderem technische Gründe haben.

  • Sowohl bestehende als auch neue Kunden können vorerst von der Fusion profitieren.

  • Die Mitarbeitenden der Telecom-Konzerne trifft derweil ein Stellenabbau.

Sunrise und UPC gehören seit Ende 2020 zur gleichen Firma – noch verschwindet aber keine der beiden Marken aus der Schweizer Telecom-Landschaft. Der neue Grosskonzern führt beide Namen vorerst weiter – und lanciert Treuegeschenke für seine bisherigen Kunden. Auch um Neukunden wirbt das Unternehmen mit neuen Aktionen. Was taugen diese Angebote? Und kommt überhaupt noch irgendwann eine einheitliche Marke? Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Kriege ich auch etwas geschenkt?

Wer bereits Sunrise TV oder UPC TV hat, kann jetzt Mysports Pro bestellen und kriegt neun Monate gratis. Mobile-, TV- und Internet-Kundinnen und Kunden können die Security-Optionen Surf Protect und F-Secure ebenfalls für neun Monate gratis erhalten. Wer nach den neun Monaten nicht zahlen möchte, kann sofort kündigen. Ab dem 15. März können Kunden von Sunrise und UPC gratis eine Daten-SIM dazu bestellen.

Was soll die Aktion?

Markenexperte Stefan Vogler erklärt: «Sowohl Sunrise als auch UPC sind zwei starke Marken. Diesen Besitzstand im Kopf der Kundinnen und Kunden gilt es solange einzeln zu nutzen, bis die beiden in einer neuen Marke aufgehen.» Auch Sunrise hatte vor einigen Jahren vergleichbare Angebote für bestehende Kunden. Typischerweise böten die Telecom-Firmen ihre Aktionen aber vor allem Neukunden an, wie Telecom-Experte Oliver Zadori von Dschungelkompass zu 20 Minuten sagt.

Sind die Geschenke eine Vorbereitung aufs Rebranding?

Das könnte zwar so sein, sagt Vogler. Ganz klar sei der Fall aber nicht: «Treuegeschenke können auch darauf hinweisen, dass Sunrise UPC eine Zweimarkenstrategie beibehält und ihre jeweiligen Kunden binden will.» Zadori sieht die Aktion als ein Signal an die Kunden: «Es geht auch darum, dass sie einen Fortschritt des Zusammenschlusses sehen können.»

Kommt eine einheitliche Marke?

Ja, das ist der Plan, wie aus einer Stellungnahme von Sunrise gegenüber 20 Minuten hervorgeht. Den genauen Zeitrahmen nennt Sprecherin Séverine de Rougemont aber nicht: «Es ist noch nicht bekannt, wann das kombinierte Unternehmen einen neuen Namen haben wird.» Sie betont, dass die Kombination «Sunrise UPC» noch nicht der neue Markenauftritt sei.

Bringts eine neue Marke überhaupt?

Es mache Sinn, eine neue, starke Marke als Konkurrent für die Swisscom aufzubauen, sagt Vogler. «Zwingend nötig ist die neue Marke aber nicht.» Die Philosophie hätte auch sein können, zwei sich im Markt konkurrenzierende Marken zu besitzen und damit alle Kunden zu behalten, statt das Risiko einzugehen, einige zu verlieren, wenn ihre Marke untergeht.

Warum dauert das Rebranding so lange?

Grundsätzlich brauche der Zusammenschluss besonders viel Zeit, weil man von beiden Firmen Eigenschaften übernehmen wolle, sagt Telecom-Experte Ralf Beyeler von Moneyland zu 20 Minuten. Dazu komme, dass sich die Angebote von UPC und Sunrise auch aus technischen Gründen erheblich voneinander unterscheiden. Das UPC-Netz unterscheidet sich von denen, die Sunrise derzeit nutzt – und Kunden haben unterschiedliche Router. Zudem sei es psychologisch gar nicht sinnvoll, bei so grossen Marken ein schnelles Rebranding zu machen, sagt Marketing-Dozentin Adrienne Suvada von der ZHAW: «Man ist emotional mit seinem Anbieter verbunden und da muss man behutsam vorgehen.»

Kümmert sich Sunrise UPC jetzt erstmal nur um bestehende Kunden?

Nein, die Firma wirbt auch mit Aktionen für Neukunden. Sie können viele Abos zu reduzierten Preisen abschliessen. Alternativ gibts manche Abos auch zum vollen oder nur teilweise reduzierten Preis, dafür mit einer Bonus-Prämie: So gibts bei vielen Angeboten mit einer Laufdauer von 24 Monaten gratis einen Laptop, Fernseher, ein iPad oder einen E-Scooter dazu. Oft bewegt sich der Preis dieser Produkte in einem ähnlichen Rahmen wie die alternativ gebotenen Rabatte.

Taugen die Angebote etwas?

Die Aktionspreise für Neukunden sind laut Zadori nicht ganz neu und wurden teils schon in der Vergangenheit angeboten. Grundsätzlich seien die Angebote aber attraktiv. Die Geschenke für bestehende Kunden lobt Zadori allerdings besonders – das gratis Datenabo für Sunrise-Kunden sei «ziemlich einzigartig». Beyeler freut sich, dass jetzt auch Sunrise-Kunden Schweizer Eishockey via Mysports schauen können.

Also bringt die Fusion nur Good News?

Kunden können vorerst profitieren. Weniger erfreulich ist die Situation für Teile der Belegschaft von Sunrise und UPC. Es ist ein Stellenabbau geplant, der bis zu 1000 Mitarbeiter treffen könnte. Sunrise UPC versichert aber, dass die Zahl deutlich tiefer sein werde. Besonders Bereiche wie Marketing, Buchhaltung und HR könnte es treffen, sagen die Branchenexperten. «Am wenigsten müssen sich die Mitarbeiter Sorgen machen, die im Kundendienst arbeiten», so Beyeler.

Rekordzahlen 2020

Seit dem Zusammenschluss von Sunrise und UPC melden die Unternehmen ihre Geschäftszahlen nicht mehr gesondert. Zwar haben beide Telecom-Anbieter laut Eigenangaben Rekordverkaufszahlen für das Jahr 2020 verzeichnet – wie sich das auf Umsatz und Gewinn der Firmen auswirkte, ist jedoch nicht bekannt. Mutterkonzern Liberty Global kommuniziert lediglich den Gesamtumsatz von knapp 12 Milliarden Dollar, ohne Zahlen für die Schweizer Tochterfirma. In einer Mitteilung heisst es zudem, dass Sunrise und UPC zusammen Ende 2020 in der Schweiz 2,79 Millionen Mobilfunkkunden, 1,18 Millionen Breitbandkunden und 1,27 Millionen TV-Kunden hatten.

Deine Meinung

50 Kommentare