Mobilität: Sind Elektroautos wirklich ökologischer?

Aktualisiert

MobilitätSind Elektroautos wirklich ökologischer?

Die Grünen fordern, dass die Schweiz Neuzulassungen von Autos mit Verbrennungsmotoren künftig verbieten soll. So sieht die Ökobilanz von Elektroautos aus.

von
F. Lindegger
1 / 12
England und Frankreich wollen die eigenen Klimaschutzziele verschärfen. Ab 2040 sollen keine Diesel- und Benzinautos mehr verkauft werden.

England und Frankreich wollen die eigenen Klimaschutzziele verschärfen. Ab 2040 sollen keine Diesel- und Benzinautos mehr verkauft werden.

Das Aus für Verbrennungsmotoren spätestens im Jahr 2040 sei für die Automobilhersteller eine grosse Herausforderung, sagte Frankreichs Umwelt- und Transportminister Nicolas Hulot. Die Bedingungen für ein Gelingen seien aber erfüllt – gerade französische Autobauer hätten Lösungen «in ihren Schubladen».

Das Aus für Verbrennungsmotoren spätestens im Jahr 2040 sei für die Automobilhersteller eine grosse Herausforderung, sagte Frankreichs Umwelt- und Transportminister Nicolas Hulot. Die Bedingungen für ein Gelingen seien aber erfüllt – gerade französische Autobauer hätten Lösungen «in ihren Schubladen».

AP/Thibault Camus
Dieser Volvo kommt noch mit Verbrennungsmotor. Bald soll es das nicht mehr geben.

Dieser Volvo kommt noch mit Verbrennungsmotor. Bald soll es das nicht mehr geben.

Keystone/Sandro Campardo

Bei Elektroautos dreht sich die Diskussion früher oder später um die Frage der Ökobilanz. Heftig wird darüber debattiert, ob die Elektromobilität unter dem Strich nun tatsächlich gut oder nicht gar schlecht für die Umwelt sei. In der Regel geht es dabei um drei strittige Punkte:

1. Produktion

In einem Auto stecken grosse Mengen an grauer Energie. Das heisst Energie, die für den Bau des Fahrzeugs benötigt wird. Bei Elektroautos inklusive der Batterie ist die Produktion aufwendiger als bei einem Auto mit Verbrennungsmotor. Zum Beispiel weil Hersteller eher auf das leichte Aluminium als auf den schwereren Stahl setzen, der bei herkömmlichen Autos meist eingesetzt wird. Die Produktion von Aluminium belastet die Umwelt dabei mehr als jene von Stahl. «Alle Studien kommen in diesem Punkt zum gleichen Schluss: Ein Elektroauto hat einen höheren Produktionsaufwand als ein Auto mit Verbrennungsmotor», so Marcel Gauch, der an der Empa im Bereich Nachhaltigkeit forscht und sich intensiv mit Batterien und Elektrofahrzeugen befasst hat.

2. Batterie

Zurzeit setzen die Autobauer bei Elektrofahrzeugen vor allem auf Lithium-Ionen-Batterien. Beim Abbau der verwendeten Rohstoffe werden teilweise giftige Stoffe ein- und freigesetzt, was sich negativ auf die Ökobilanz von Batterien auswirkt. Lösungen existieren hingegen beim Recycling von Batterien. «Effektives Batterie-Recycling existiert seit Jahren – auch weil es in der Schweiz und in Europa eine gesetzliche Verpflichtung dazu gibt», erklärt Gauch. Das könne auch wirtschaftlich lukrativ sein, da die Rohstoffe der Batterien wertvoll seien.

3. Verbrauch

Die Verbrennungsmotoren von Autos sind ineffizient. «Der mittlere Wirkungsgrad liegt heute zwischen 20 und 25 Prozent», so Gauch. Bei Elektromotoren betrage der Wirkungsgrad dagegen 90 Prozent und mehr. Ein Elektroauto benötigt deshalb deutlich weniger Energie, um die gleiche Distanz wie ein Auto mit Diesel- oder Benzinmotor zurückzulegen. Gemäss einer Studie des deutschen Fraunhofer-Instituts für Bauphysik hat ein Elektroauto, das vollständig mit Ökostrom betrieben wird, ab 30'000 Kilometern die negative Ökobilanz der Produktion ausgeglichen.

Wie lautet nun das Fazit? Schneiden Elektroautos bezüglich Ökobilanz besser ab als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor? «Ja, mit einer Ausnahme», sagt Gauch. «Wird ein Elektroauto zu 100 Prozent mit Kohlestrom betrieben, fällt die Ökobilanz schlechter aus als bei herkömmlichen Fahrzeugen.» Doch das sei eine hypothetische Annahme. «Selbst bei einem deutschen Strommix, der verglichen mit jenem in der Schweiz sehr dreckig ist, scheiden Elektroautos besser ab.»

Deine Meinung