Verwirrung pur: Sind Sie beim «Tatort» drausgekommen?
Publiziert

Verwirrung purSind Sie beim «Tatort» drausgekommen?

Das Verwirrspiel im Sonntags-«Tatort» spaltet die Zuschauer. Steckt der «Tatort» mit der «Wer bin ich?»-Ausgabe in einer Identitätskrise – oder war das grosses Kino?

von
bbe

Ulrich Tukur spielt Ulrich Tukur und befragt Ulrich Tukur. Der «Tatort: Wer bin ich?» vom Sonntag, 27. Dezember präsentierte ein Verwirrspiel, ein Spiel mit Selbstreferenzialität, Selbstironie, verschiedenen Wirklichkeitsebenen und liess die Fan-Gemeinde atem- bis sprachlos zurück.

Die Reaktionen auf das Werk der hessischen «Tatort»-Macher (Ulrich Tukur als Ermittler Felix Murot gehört immerhin zu den beliebtesten und zurzeit quotenmässig erfolgreichsten «Tatort»-Ermittlern) sind gespalten: Sie reichen von blankem Unverständnis bis zur Liebeserklärung.

Gemischte Gefühle im Netz

Es dominieren zwei Lesarten des für sein Drehbuch im Vorfeld gelobten Streifens: Wer mit dem klassischen «Tatort»-Rucksack einschaltete, blieb vermutlich auf der Strecke. Mit einem linearen «Tatort»-Krimi, wie wir ihn seit Jahrzehnten kennen, hatte «Wer bin ich?» jetzt wirklich nichts mehr zu tun; begeistert waren dann auch – wie es scheint – nur die Zuschauer, die versuchten, dem «Tatort im Tatort» irgendeine künstlerische Relevanz abzugewinnen.

Wie ging es Ihnen? Machen Sie mit bei der Umfrage und diskutieren Sie in den Kommentaren mit.

Deine Meinung