Geschenke schenken: Sind Sie ein Hochzeits-Geizkragen?
Publiziert

Geschenke schenkenSind Sie ein Hochzeits-Geizkragen?

40 Prozent der Briten haben schon etwas aus dem eigenen Haushalt als Hochzeitsgeschenk mitgebracht. Dies komme wohl auch in der Schweiz vor, sagt eine Expertin.

von
ann
Statt dem Brautpaar etwas Neues zu kaufen ein Geschenk wiederverwerten: Das haben 40 Prozent der Briten schon getan. Auch in der Schweiz ist diese Praxis bekannt.

Statt dem Brautpaar etwas Neues zu kaufen ein Geschenk wiederverwerten: Das haben 40 Prozent der Briten schon getan. Auch in der Schweiz ist diese Praxis bekannt.

Zum Ende der Hochzeitssaison hat eine britische Marketing-Agentur Landsleute zu ihren Schenk-Gepflogenheiten rund um den schönsten Tag des Lebens befragt. Dabei ist herausgekommen: Viele Briten sind richtige Geizkragen, wenn es um Hochzeitsgeschenke geht.

Jeder Fünfte hat sich schon an einem Geschenk eines anderen Gastes beteiligt, statt sich selbst um etwas zu bemühen. Immerhin 14 Prozent gaben an, auch schon ganz ohne ein Geschenk am Fest der Ehe aufgetaucht zu sein.

Mitbringsel aus dem eigenen Haushalt

Dabei geht es aber nicht nur um die finanzielle Seite des Geschenks. Viele empfinden es auch als Stress, für die Hochzeit ein Geschenk auszusuchen. So stellt sich etwa die Frage, ob die Wahl passend ist, oder ob man sich damit lächerlich macht oder ob das Präsent billig wirkt.

Ärgerlich finden die Befragten auch die Wunschlisten der Paare. Einer von fünf würde es bevorzugen, wenn ihm nicht vorgeschrieben würde, was er zu kaufen hat. Es scheint, dass die britischen Brautpaare auch sehr ausgefallene Wünsche haben. Denn die Umfrage-Teilnehmer geben an, traditionelle Geschenke wie Sachen für den Haushalt oder Geld für die Hochzeitsreise jenen auf der Liste vorzuziehen.

Besonders auffallend ist allerdings, was die Gäste schliesslich als Geschenk mitbringen: 41 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auch schon etwas als Geschenk an eine Hochzeit mitgenommen haben, das bei ihnen zu Hause herumlag, statt extra etwas zu kaufen.

Auch Wiederverwertetes an Schweizer Hochzeiten?

Vermutlich waren das meist Präsente von Bekannten oder Verwandten, die sie selbst nicht mochten oder gebrauchen konnten. Dass auch Schweizer Geschenke wiederverwerten, kann sich Eva Hauser Geschäftsführerin der Wedding & Events GmbH vorstellen. Sie ist überzeugt, dass dies vor allem bei Einladungen vorkomme. «Es kommt vor, dass Leute Geschenke, die ihnen nicht so gefallen, bei der richtigen Gelegenheit und originell eingepackt an eine andere Person weiterschenken, weil sie wissen, dass diese sich mehr darüber freut.»

Darum gebe es dies vermutlich auch an Hochzeiten, so Hauser. Das eigentliche Geschenk sei ja in der Regel Geld, das schon vor dem Fest überwiesen werde. Dennoch wollten viele nicht mit leeren Händen auftauchen. Hauser: «Die meisten bringen darum noch etwas Kleines ans Fest selbst mit.» Da könne es gut sein, dass darunter auch mal etwas «Wiederverwertetes» sei.

Feedback

Haben Sie auch schon mal ein Geschenk wiederverwertet oder vermuten Sie, ein solches bekommen zu haben? Was war der Anlass und was ist Ihre Einstellung dazu? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte: feedback@20minuten.ch

Deine Meinung