Aktualisiert 08.02.2018 18:53

Yvette Estermann«Sinnlose Zeitumstellung wird endlich zum Thema»

Yvette Estermann kämpft seit Jahren für die Abschaffung der Sommerzeit in der Schweiz. Sie hofft, dass die EU vorwärts macht.

von
daw
1 / 6
Soll die Sommerzeit abgeschafft werden? Das EU-Parlament lässt die Zeitumstellung prüfen.

Soll die Sommerzeit abgeschafft werden? Das EU-Parlament lässt die Zeitumstellung prüfen.

Keystone/Christian Beutler
SVP-Nationalrätin Yvette Estermann will das Zeitgesetz ändern: Die Sommerzeit soll abgeschafft werden.

SVP-Nationalrätin Yvette Estermann will das Zeitgesetz ändern: Die Sommerzeit soll abgeschafft werden.

Keystone/Gaetan Bally
1. Seit wann gibt es die Sommerzeit?Im Mai 1916 führte das Deutsche Kaiserreich als weltweit erster Staat die Sommerzeit ein – wenn auch nur vorübergehend. Zahlreiche Staaten folgten, unter anderem auch die übrigen vier Nachbarländer der Schweiz. Die Schweiz weigerte sich damals noch, es ihren Nachbarn gleichzutun.

1. Seit wann gibt es die Sommerzeit?Im Mai 1916 führte das Deutsche Kaiserreich als weltweit erster Staat die Sommerzeit ein – wenn auch nur vorübergehend. Zahlreiche Staaten folgten, unter anderem auch die übrigen vier Nachbarländer der Schweiz. Die Schweiz weigerte sich damals noch, es ihren Nachbarn gleichzutun.

Wikipedia

Frau Estermann, Sie fordern seit Jahren, dass die Schweiz die Sommerzeit abschafft. Nun muss sie die EU-Kommission überprüfen. Sind Sie erfreut?

Positiv ist, dass die sinnlose Zeitumstellung in der EU endlich zum Thema wird. Ich hätte aber gehofft, dass das EU-Parlament Nägel mit Köpfen macht und eine Abschaffung verlangt. Nun wird erst einmal eine Studie erstellt. Das ist typisch für Politiker. Dabei sind die Vor- und vor allem die Nachteile der Zeitumstellung längst bekannt.

Was ist denn so schlimm daran, wenn die Uhren zweimal im Jahr umgestellt werden müssen?

Die Folge ist ein sozialer Jetlag: Die biologische Uhr wird komplett durcheinandergebracht. Das führt zu gesundheitlichen Problemen, aber auch zu mehr Unfällen auf den Strassen, weil die Leute noch nicht wach sind. Lehrer berichten davon, dass Prüfungen am frühen Morgen nach der Zeitumstellung regelmässig schlechter ausfallen. Und: Die Zeitumstellung verursacht unnötige Kosten, etwa der Fahrplanwechsel.

Eingeführt wurde die Sommerzeit, um Energie zu sparen.

Die Ölkrise ist doch längst vorbei! Abgesehen davon, dass die Zeitumstellung nicht dazu führt, dass wir Energie sparen. Das Schweizer Volk hat die Sommerzeit am 28. Mai 1978 mit 83,8 Prozent abgeschmettert. Dann hat sich der Bundesrat Europa angeschlossen und die Sommerzeit 1981 trotzdem eingeführt. Christoph Blocher wollte die Sommerzeit seinerseits mit einer Volksinitiative wieder kippen. Diese kam leider nicht zustande. Jetzt ist es an der Zeit, einen neuen Anlauf zu wagen.

Sie verlangen in Ihrem Vorstoss, dass die Schweiz die Sommerzeit abschafft – unabhängig vom Entscheid der EU. Der Nationalrat beschäftigt sich voraussichtlich in der kommenden Frühlingssession mit dem Geschäft. Der Bundesrat warnt, die Schweiz würde zu einer Zeitinsel in Europa.

Wir müssen nicht immer warten, bis die EU einen Entscheid trifft und dann nachziehen. Die Schweiz könnte in Europa eine Vorreiterrolle einnehmen. Das wäre doch schön! Ich bin – auch nach Gesprächen mit Parlamentariern unserer Nachbarländer – überzeugt, dass weitere Staaten nachziehen würden. Denn die Zeitumstellung ist ein alter Zopf und in der Bevölkerung extrem unbeliebt: In Deutschland möchten sie 75 Prozent abschaffen, im Osten sogar deren 80 Prozent.

Würde Ihr Vorstoss angenommen, wäre Ihnen ein Platz in den Geschichtsbüchern sicher.

Darum geht es mir nicht. Ich hoffe einfach, dass ich die Abschaffung noch erleben darf.

Auf Twitter hofft auch CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter, dass die EU-Kommission der Sommerzeit den Garaus macht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.