Gewitter: Sintflut im Bernbiet
Aktualisiert

GewitterSintflut im Bernbiet

Ein Sommergewitter mit sintflutartigen Regenfällen hat den Feuerwehren in der Stadt und der Region Bern viel Arbeit beschert.

von
jeb

Menschen kamen nicht zu Schaden. Betroffen waren zunächst der Raum Rüschegg, Rüeggisberg, Köniz und Wald sowie kurze Zeit später die Gemeinden Zäziwil, Bowil, Signau, Emmenmatt, Rüderswil, Lauperswil und Schüpbach, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte.

Auch bei Leser-Reporter Philipp Heusler aus Helgisried BE hat es gegossen wie aus Kübel. «Nach dem Gewitter hatten wir 10 cm Wasser im Keller», sagt er gegenüber 20 Minuten Online. Der Bach in der Nähe von seinem Haus, normalerweise zwei Meter breit, wurde zu einem See. Schäden hat der Leser-Reporter keine zu beklagen. Aus den regelmässigen Gewitter hat er gelernt und lagert nichts wertvolles im Keller. Das Wasser ist dann später auch wieder abgeflossen.

Feuerwehren im Grosseinsatz

Nicht so gut erging es anderen Bewohnern der Region Bern. Die Feuerwehren wurden alarmiert, um das Überlaufen von Bächen zu verhindern sowie Keller und Gebäude zu schützen oder auszupumpen. Insgesamt mussten durch die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Bern rund 25 Feuerwehr-Einsätze ausgelöst werden. Später öffneten sich die Schleusen auch über der Stadt Bern sowie über den Vorortsgemeinden Ostermundigen und Ittigen. Hier kam es zu 15 weiteren Einsätzen der Feuerwehren. (jeb/dapd)

Deine Meinung